CENSIO » Aktuell » KFZ » Autoversicherung » Autoversicherung – Im Auto auf Reisen

Autoversicherung – Im Auto auf Reisen

Achten Sie auf hinreichenden Versicherungsschutz

Auch im kommenden Sommer werden erneut Millionen Deutsche den Kofferraum beladen und dem Alltag entfliehen – zumindest für eine kurze Auszeit. Zur guten Reiseausrüstung zählt auch ein überprüfter Versicherungsschutz. Andernfalls könnten unkalkulierbare Risiken schnell den Traumurlaub verderben, selbst wenn man ‚nur’ in Europa unterwegs ist. Zwar gilt die KfZ Versicherung im Ausland ebenso wie in Deutschland. Dennoch ist dem deutschen Urlauber nahe zu legen, auf ausländischen Straßen stets die grüne Versicherungskarte mit im Wagen zu führen. Diesen international gültigen Versicherungsnachweis bekommen Sie auf Anfrage bei ihrem Versicherer. Die ‚grüne Karte’ führt alle relevanten Daten zu Halter und Fahrzeug auf und kann im Falle eines Unfall die Haftpflichtversicherung Ihres Kfz hinreichend belegen. Zudem befinden sich auf der Hinterseite der Karte Kontaktdaten zu den Verbindungsbüros, die für den Unfallgegner zur Schadensregelung hilfreich sind. Führen die Unfallparteien ihre Karte nicht bei sich, kann der Zentralruf der Autoversicherer (01802 5026) weitere Auskünfte geben.

Oftmals genügt in den EU-Staaten das Autokennzeichen als Versicherungsnachweis. Dennoch können Sie sich unnötigen Ärger ersparen, führen Sie für den Ernstfall die grüne Karte bei sich. So haben Reisende in Italien oder Kroatien diese etwa bei einer Polizeikontrolle nachzuweisen oder eben bei einem Unfall vorzuzeigen. In Polen, Türkei, Andorra, Rumänien, Bulgarien und in Estland besteht noch immer eine Nachweispflicht für die grüne Karte. Kann man sie nicht nachweisen, ist mit Bußgeldern zu rechnen. Darüber hinaus ist es hilfreich, sich noch vor der Abreise vom Versicherer das Formular zum Europäischen Unfallbericht abzuholen. Der Vordruck unterstützt die fachgerechte Dokumentation eines Unfallhergangs und nimmt im Handschuhfach nicht viel Platz weg. Bei Unfällen hilft es alle wichtigen Angaben für den Versicherungsanspruch zu dokumentieren.

Auch der im Urlaubsgepäck mitgeführte Fotoapparat kann für die Dokumentation des Unfalls hinzugezogen werden. Außerdem haben viele Versicherer inzwischen internationale Kfz-Schutzbriefe im Programm, über die mindestens auch Kostenanteile für Fahrzeugrücktransport, Unfallbergung, Abschleppen oder der einfachen Pannenhilfe abgenommen werden können. Je nach Form und Inhalt helfen Schutzbriefe zusätzlich Rück- oder Weiterreise, Leihwagenkosten, Übernachtungen, Krankenrücktransporte oder die begleitete Heimreise von Kindern abzudecken – sogar im internationalen Ausland. So ein Schutzbrief leistet vor allem in Ländern mit einer fremden Sprache gute Dienste, denn er vermittelt vor Ort qualifizierte Dienstleister. Häufig ist vom Kunden noch nicht einmal eine Vorkasse nötig. Je nach Schutzbrief werden Rechnungen direkt an den Versicherer weitergeleitet. So kann das Versicherungsdokument nicht nur unnötigen Stress, sondern auch jede Menge Geld ersparen.

Reisen Sie im Urlaub lieber mit einem vor Ort besorgten Mietwagen, kann die genaue Überprüfung der vom Vermieter gestellten Versicherungsbedingungen Geldbeutel und Nerven schonen. Da in manchen Urlaubsländern die Mindestdeckungssummen beim Autoverleih extrem niedrig ausfallen, kann man bei einem Unfall plötzlich unterversichert sein. Daher sollten Reisende ihre Kfz Versicherung vor Urlaubsantritt auf eine „Mal

Jetzt Tarife vergleichen Jetzt Tarife vergleichen

Weiterführende Artikel:

Autor: Udo Langkau am 11. Jun 2008 07:59, Rubrik: Autoversicherung, Kommentare geschlossen.

nach oben