CENSIO » Aktuell » Aktuelles » censio im Gespräch » censio im Gespräch mit Günther Soboll, Hauptbevollmächtigter von Canada Life Teil 2

censio im Gespräch mit Günther Soboll, Hauptbevollmächtigter von Canada Life Teil 2

Mit Unfall-, Berufsunfähigkeits- oder Erwerbsunfähigkeits-Versicherungen gibt es schon einige Angebote, die Hilfe nach schwer-wiegenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen versprechen. Was ist das Besondere an einer Dread Disease-Police?

Bei all diesen Angeboten kann im Ernstfall doch eine Lücke klaffen. Denn die meisten schweren Erkrankungen wie Schlaganfall, Herzinfarkt oder Krebs können durch die sofort fälligen Ausgaben schnell ein tiefes Loch ins finanzielle Netz der Betroffenen reißen. Spezielle Behandlungs- oder langfristige Rehabilitationsmaßnahmen sowie qualifizierte Pflege, die viele zumindest eine Zeit lang brauchen, kosten viel Geld. Auch ein Umbau von Haus, Wohnung oder Auto kann plötzlich nötig werden. Viele Betroffene wollen beruflich eine Auszeit nehmen, was ihnen die Ärzte nach einem Schlaganfall oder Herzinfarkt ja auch raten. Doch oft ist zunächst unklar, ob staatliche Leistungen oder solche aus privaten Erwerbs- und Berufsunfähigkeitspolicen greifen. Die staatliche Erwerbsminderungsrente oder gar die Lebensversicherung stehen für die Ausgaben nicht gerade, verweisen möglicherweise auf andere Berufe und Tätigkeiten oder leisten nur unzureichend. Hier kann eine Dread Disease-Police wie unsere Schwere Krankheiten Vorsorge eine sinnvolle Ergänzung sein. Im Fall der Fälle erhält der Betroffene die abgesicherte Summe, oft in sechsstelliger Höhe, die ihm dabei helfen soll, die plötzlich entstehende finanzielle Last zu tragen.

Wann leistet die Schwere Krankheiten Vorsorge?

Sie hilft im Leistungsfall mit einer Einmalzahlung zur Soforthilfe – unabhängig davon, ob der Betroffene weiterhin seinen Beruf ausüben kann oder nicht. Canada Life leistet bei 41 Erkrankungen – darunter fallen die wesentlichsten schweren Erkrankungen: Neben den „Klassikern“ Schlaganfall, Herzinfarkt und mehreren Krebserkrankungen gehören auch Multiple Sklerose und einige schwerwiegende Eingriffe, zum Beispiel Herzklappenoperation oder die Transplantation von Hauptorganen dazu.

Als Kunde der Schweren Krankheiten Vorsorge steht mir also im Versicherungsfall die Leistung zu, auch wenn ich nach überstandener Krankheit wieder arbeiten kann?

Genau so ist es. Es spielt keine Rolle, ob und in welchem Beruf Sie eventuell noch arbeiten. Denn die Schwere Krankheiten Vorsorge setzt an den Ursachen der gesundheitlichen Beeinträchtigung an – der Erkrankung. Und nicht an deren Folgen, was der klassische Ansatz von Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung ist.

Was ist mit Menschen, die nicht berufstätig sind?

Hausfrauen und Kinder sind in den allermeisten erwerbsabhängigen Vorsorgeformen nicht versicherbar. Da schwere Krankheiten schließlich jeden treffen können, ist hier eine Absicherung angezeigt. Auch Kinder brauchen einen Schutzschirm für den Fall, dass sie so schwere gesundheitliche Beeinträchtigungen erleiden, dass sie nie mehr arbeiten können. Beiden Gruppen steht die Schwere Krankheiten Vorsorge offen. Sie ist deswegen zum Beispiel für junge Paare oder Familien interessant, die ihren Lebensstandard sowie die finanzielle Zukunft des Partners und der Kinder bis zum 18. Lebensjahr absichern wollen. Kinder sind ohne Aufpreis mitversichert! Ihr Vorteil: Sie haben von Anfang an Basis-Versicherungsschutz. Aber auch Singles profitieren von dem Angebot, da sie die Belastung einer ernsten Erkrankung alleine tragen müssen.

Weiterführende Artikel:

Autor: Udo Langkau am 3. Jun 2010 09:31, Rubrik: censio im Gespräch,

nach oben