CENSIO » Aktuell » Aktuelles » censio im Gespräch » censio im Gespräch mit Matthias Wiegel, Sales Director von Standard Life-Teil 3

censio im Gespräch mit Matthias Wiegel, Sales Director von Standard Life-Teil 3

Profitieren auch deutsche Kunden von den Erfahrungen aus UK?

Absolut. Großbritannien zählt zu den am härtesten umkämpften Märkte für Altersvorsorgeprodukte weltweit. Hier sind Aktien in der Vorsorge schon seit Jahren etabliert. „Während bei vielen deutschen Versicherungen die Aktienanlage eine noch sehr junge Tradition besitzt, kann Standard Life auf eine jahrzehntelange Investmenterfahrung zurückblicken. Außerdem haben wir als britisches Unternehmen viel mehr Freiheiten in der Kapitalanlage: Die britische Finanzaufsicht FSA erlaubt den Lebensversicherern, einen wesentlich höheren Anteil der Kundengelder in Aktien anzulegen als die deutsche Aufsicht, deren Limit bei 35 Prozent liegt.

Herr Wiegel, Sie haben bereits vor zehn Jahren mit der Skandia die ersten deutschen Fondsprodukte auf den Markt gebracht. Was meinen Sie: Werden sich fondsbasierte Investmentprodukte nun doch beim Kunden durchsetzen?

Ich denke, auch der deutsche Markt entwickelt sich langsam aber sicher in diese Richtung. Prinzipiell gilt: Garantien schmälern die Rendite – vor allem in Zeiten niedriger Zinsniveaus. Deshalb müssen Kunden bei Ihrer Vorsorgeplanung künftig abwägen, was ihnen wichtiger ist: Sicherheits- oder Renditeaspekte. Eines funktioniert *aus unserer Sicht allerdings nicht: Die Kombination von Fonds und Garantien. Viele Kunden wähnen sich bei solchen Produkten im falschen Glauben, hohe Renditen erwirtschaften zu können. Dabei machen gerade die eingeräumten Garantien und häufig auch versteckte Kosten jegliche Renditeprognose zunichte. Das ist nicht nur intransparent, sondern auch in höchstem Maßen unfair.

Was halten Sie dagegen? Für Herbst haben sie die Einführung eines neuen Produktkonzeptes geplant. Können Sie hierzu schon etwas sagen?

Natürlich darf ich im Vorfeld nicht allzu viel verraten. Tatsache ist, dass wir im Herbst unser Angebot auf fondsgebundene Produkte ausweiten werden. Damit wenden wir uns an diejenigen Kunden, die bereits im Besitz eines Garantieproduktes sind, und/oder bereit sind auf Garantien zu verzichten. Mit unserer Schwestergesellschaft Standard Life Investments verfügen wir über ein hochprofessionelles Investmenthaus, das nicht nur die Gelder der Standard Life-Kunden sondern eine zunehmende Anzahl an Drittmandaten erfolgreich verwaltet. Die Investmentkompetenz unserer Kollegen werden wir künftig noch stärker nutzen und in unseren Produkten zum Einsatz bringen. Ich denke, das wird uns mit unserem neuen Produktkonzept mit Sicherheit gelingen.

Weiterführende Artikel:

Autor: Udo Langkau am 28. Sep 2006 10:34, Rubrik: censio im Gespräch,

nach oben