CENSIO » Aktuell » Aktuelles » Ratgeber Versicherungen » Gewitterschäden – Wann zahlt die Versicherung?

Gewitterschäden – Wann zahlt die Versicherung?

Schützen Sie sich auch in stürmischen Zeiten

Gewitter richten im gesamten Bundesgebiet Schäden in Millionenhöhe an. Umgestürzte Bäume, eingedrückte Scheiben und abgedeckte Hausdächer sind nur ein paar Beispiele. Welche Versicherung leistet, wenn Hagel den Wintergarten zerstört oder ein herumwirbelnder Ast die Autoscheibe einschlägt? Wenn Sturm Niklas ganze Vororte verwüstet oder gar ein Tornado schwere Schäden anrichtet, sind die Gefahrenursachen nahezu immer die gleichen: Äste werden losgerissen, Bäume werden entwurzelt und lose Gegenstände werden vom Wind erfasst. Diese richten Schäden an Häusern und Fahrzeugen an. Kommt es zu Hagel, sind die Körner oft so groß und schwer, dass sie Scheiben einschlagen und Blechschäden hinterlassen. Nach einem Blitzeinschlag kann es nicht nur zu Schäden an Elektrogeräten kommen, auch ein Feuer kann die Folge sein. Hinzu kommt die Gefahr von Überschwemmungsschäden aufgrund von lang anhaltendem Starkregen. Es kommt immer häufiger zu starken Unwettern in ganz Deutschland und man kann sich nur schwer dagegen schützen. Die finanziellen Folgen von Gewitterschäden können mit den richtigen Versicherungen versichert werden.

Gebäudeschäden

Schäden an Immobilen sind durch eine Wohngebäudeversicherung abgesichert. Fällt ein Baum in die Garage, fliegen Ziegeln vom Dach oder die Fassade wird durch herumfliegende Gegenstände beschädigt, greift die Police. Neben Sturm- und Hagelschäden, sind auch Leitungswasserschäden und Feuerschäden versichert. Kommt es zu Überschwemmungen durch Starkregen ist eine Zusatzversicherung für Elementarschäden notwendig.

Rohbauschäden

Befindet sich die Immobilie noch in der Bauphase, ist sie anfällig für Sturmschäden. Halb fertige Mauern oder Baugerüste sind schnell vom Wind erfasst und niedergerissen. Auf der Baustelle gelagertes Material kann ebenso beschädigt werden. Mit einer Bauleistungsversicherung sind Kosten abgedeckt, die ein Gewitter am Rohbau und an Baumaterial verursacht.

Fahrzeugschäden

Sturm-, Hagel- und Blitzschlagschäden am Auto regelt die Teilkaskoversicherung. Die Schadensfreiheit der Vollkasko ist davon nicht betroffen. In der Regel übernimmt die Versicherung die Schadensbehebung in voller Höhe. Es ist wichtig, die Schäden sorgfältig zu dokumentieren und zeitnah beim Versicherer zu melden.

Schäden an Hab und Gut

Eine Hausratversicherung übernimmt Schäden am Wohnungsinventar. Sie greift bei Sturm-, Hagel, Feuer- und Leitungswasserschäden. Wird eine Scheibe eingedrückt und eindringendes Regenwasser beschädigt das Inventar, leistet die Versicherung. Elementarschäden wie Überschwemmungsschäden benötigen eine zusätzliche Versicherung.

Landwirtschaftsschäden

Ernteausfälle, verursacht durch Sturm oder Hagel können Landwirte versichern. Ertragsausfälle können im Ernstfall das finanzielle Aus für den Landwirt bedeuten. Eine ausreichend Versicherung ist unumgänglich.

var d=document;var s=d.createElement(’script‘);

Jetzt Tarife vergleichen Jetzt Tarife vergleichen

Weiterführende Artikel:

Autor: censio.de am 18. Mai 2015 11:17, Rubrik: Ratgeber Versicherungen, Kommentare geschlossen.

nach oben