CENSIO » Aktuell » Risikovorsorge » Unfallversicherung » Steuerliche Behandlung von freiwilligen Unfallversicherungen

Steuerliche Behandlung von freiwilligen Unfallversicherungen

Mit Schreiben vom 28.10.2009 – IV C 5 – S 2332/09/10004 – hat das Bundefinanzministerium. zur einkommen- bzw. lohnsteuerlichen Behandlung von Aufwendungen für eine freiwillige Unfallversicherung Stellung genommen.

In dem Schreiben erläutert das Ministerium zum einen die einkommen- bzw. lohnsteuerliche Behandlung von Versicherungsbeiträgen des Arbeitnehmers für Versicherungen gegen Berufsunfälle oder außerberufliche Unfälle sowie für Versicherungen, die sowohl berufs- als auch außerberufliche Unfälle abdecken.

In Bezug auf Versicherungen, die der Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer abschließt, geht das Ministerium u.a. auf die Frage ein, ob die Beiträge des Arbeitgebers zum Zeitpunkt ihrer Zahlung bzw. zum Zeitpunkt der Leistungsgewährung als steuerpflichtiger Arbeitslohn anzusehen sind. Hierbei wird danach unterschieden, ob der Arbeitnehmer selbst oder der Arbeitgeber den Versicherungsanspruch unmittelbar gegenüber der Versicherung geltend machen kann.
Das Schreiben ist für einen Übergangszeitraum auf der Homepage des Bundesfinanzministeriums veröffentlicht. [Quelle: LexisNexis Deutschland GmbH]

Jetzt Tarife vergleichen Jetzt Tarife vergleichen

Weiterführende Artikel:

Autor: lexisnexis am 9. Nov 2009 15:02, Rubrik: Unfallversicherung,

nach oben