CENSIO » Aktuell » Aktuelles » Ratgeber Versicherungen » Versicherungen für Bauherren

Versicherungen für Bauherren

Versicherungen für Bauherren sind existenziell wichtig

Der Bau eines Eigenheimes erfordert Planung. Nicht nur die Finanzierung und die Bauorganisation sind dabei wichtig, auch der Abschluss eines passenden Versicherungsschutzes muss berücksichtigt werden. Eine Baustelle birgt viele Gefahren. Es kommt schnell zu einem Unfall. Ein Rohbau ist anfällig für Unwetter und auch Diebstahl oder Vandalismus können zu jeder Zeit vorkommen. Kommt es zu Schäden jeglicher Art, bleibt die finanzielle Last bei den Bauherren. Im Ernstfall kann dies einen längeren Baustopp verursachen, oder das Bauprojekt komplett beenden. Mit den passenden Versicherungen kann sich der Bauherr auf diese Situationen vorbereiten. Die richtigen Policen schützen Sie vor unkalkulierbaren, finanziellen Risiken, die jedes Bauvorhaben mit sich bringt. Welcher Versicherungsschutz für Sie am besten geeignet ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Aber es gibt ein paar Versicherungen für Bauherren, die unverzichtbar sind.

Richtig versichert ab dem ersten Spatenstich

  • Schützen Sie sich vor hohen finanziellen Risiken
  • Geschützt bei Brand, Unwetter oder Diebstahl
  • Wählen Sie aus sinnvollen Zusatzbausteinen
  • Hohe Deckungssummen und geringe Prämien

Warum benötige ich Versicherungen für Bauherren?

Schäden auf der Baustelle oder am Rohbau sind schnell passiert. Handelt es sich um kleine Vorkommnisse, wie etwa Glasbruch oder den beschädigten Gartenzaun des Nachbarn, sind die anfallenden Kosten überschaubar. Zerstört ein Brand das nahezu fertige Haus, sind die Kosten häufig so hoch, dass sie für den Bauherren untragbar sind. In der Regel investieren Bauherren die gesamten Ersparnisse und hohe Kreditsummen in den Hausbau. Die finanziellen Mittel sind dementsprechend im Bauobjekt gebunden. Den meisten Personen ist es nicht möglich, darüber hinaus hohe Geldsummen aufzubringen. Müssen also Reparatur oder Wiederherstellungskosten getragen werden, kommt es zu einem Baustillstand. Die Bewilligung von Baukredititen ist zumeist an den Abschluss einer Gebäudeversicherung gebunden. Diese Police muss die gesamte Kredithöhe decken können. So stellt das Finanzinstitut sicher, dass Sie im Fall eines Totalschadens der Immobilie, die finanziellen Mittel zur Verfügung haben diesen decken zu können, ohne das die Rückzahlung des Kredites gefährdet ist.

Welche Risiken muss ich als Bauherr versichern?

Als Bauherr haften Sie für Schäden und Gefahren, die von Ihrer Baustelle entstanden sind. Dabei verteilen sich die Risiken auf ganz unterschiedliche Bereiche und werden entsprechend mit verschiedenen Policen versichert. Mit einer Bauherrenhaftpflichtversicherung schützen Sie sich für Schadensansprüche Dritter. Ein Kind schleicht sich auf die Baustelle und fällt in eine Baugrube. Kosten für Behandlungen werden von der Versicherung getragen. Ein Baugerüst stürzt ein und beschädigt den Zaun des Nachbarn, auch hier sind die Kosten gedeckt. Die Police greift bei Schäden, die von Ihrer Baustelle ausgehen. Sowohl direkte als auch verzögerte Schäden sind versichert. Führt Ihr Bau zu einer Erdsenkung des Nachbargrundstückes, fallen für Sie keine Kosten an. Eine Bauleistungsversicherung deckt Schäden, die an Ihrem Bau oder an Baumaterialien und Maschinen vorkommen. Ein Unwetter reißt den halbfertigen Dachstuhl ein, starker Regen setzt das offene Kellerfundament unter Wasser, die Bauleistungsversicherung leistet. Hier sind auch Diebstahl und Vandalismus versichert. Treten unvorhersehbare Baugrundeigenschaften zu Tage, die den Bau stoppen, sind Sie ebenfalls finanziell geschützt. Nicht versichert sind Brandschäden. Diese erfordern eine separate Police. Diese wird in der Regel als Zusatzbaustein zu einer Wohngebaudeversicherung abgeschlossen. Der Rohbau ist darüber während der Bauphase bei Brand, Explosion und Blitzschlag versichert. Die Feuerrohbauversicherung ist ein wichtiger Baustein der Versicherungen für Bauherren. Hinzu kommen eine Reihe von Policen, die Restrisiken decken. Eine Bauhelferversicherung sichert Sie ab, kommt es zu Unfällen auf der Baustelle, bei denen Helfer verletzt werden. Für den Hinterbliebenenschutz gibt es unter anderem die Restschuldversicherung. Diese leistet, verstirbt der Hauptverdiener. Welche Policen sich im Einzelnen für Ihr Bauvorhaben eignen, muss individuell bestimmt werden. Fragen Sie unsere erfahrenen censio Berater. Sie erstellen Ihnen ein passendes Versicherungsprofil und optimieren Ihren persönlichen Versicherungsschutz für Bauherren.

Was leisten die Versicherung für Bauherren?

Grundsätzlich wird mit den Policen für Bauherren immer ein finanzielles Risiko abgesichert. Die einzelnen Versicherungen leisten bis zur vollen Höhe der Deckungssumme. Wie hoch diese angesetzt ist, hängt von der Police und dem Bauobjekt ab. Geleistet wird im Fall von Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden. Kommt es zu Drittansprüchen, werden diese durch den Versicherer eingehend geprüft. Sind diese unberechtigt, geht der Versicherer dagegen vor. Wenn notwendig, wehrt er die Forderungen auch vor Gericht ab. Der Versicherungsschutz gilt 24 Stunden am Tag und den gesamten Zeitraum der Bauphase. Kommt es zu einer fahrlässigen Verletzung der Sicherungspflicht der Baustelle, sind nicht nur Sie, sondern auch Bauleiter, Bauunternehmen und Helfer versichert. Wie die Leistungskataloge der einzelnen Policen aussehen, kann sich von Anbieter zu Anbieter unterscheiden. Eine Bauleistungsversicherung legt zum Beispiel eine Reihe von Zusatzleistungen fest. Darunter fallen Aufräumarbeiten oder Sicherungsarbeiten. In welchem Umfang Leistungen dieser Art übernommen werden, muss vor Abschluss geprüft werden.

Welche Kosten fallen für Bauherrenversicherung an?

Der Bau des Eigenheimes ist eine kostspielige Angelegenheit. Ein umfassender Versicherungsschutz sollte daher von Beginn an in das Budget eingerechnet werden. In welcher Höhe die Kosten für die einzelnen Policen ausfallen, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Als Grundlage wird immer die Höhe der Deckungssumme herangezogen. Bauen Sie ein freistehendes Einfamilienhaus mit drei Etage und Keller, liegt die Deckungssumme wesentlich höher als für einen Bungalow ohne Unterkellerung. Achten Sie darauf, dass die Deckungssummen ausreichend sind, um den schlimmsten, möglichen Schadensfall zu decken. Sind Sie unterversichert, übernehmen Sie als Bauherr die Differenzkosten. Je mehr Leistungen geboten werden, umso höher fallen die Prämien aus. Auch die gewählten Zusatzbausteine, wie etwa die Feuerrohbauversicherung, passen die Summe entsprechend an. Es gibt die Möglichkeit, einzelne Policen mit Selbstbeteiligung zu wählen. Dies spart einen Kleine Betrag der Beiträge, ist aber selten lohnenswert. Die Kosten für die Selbstbeteiligung übersteigen die Kosten für die Ersparnis bei Weitem.

Finden Sie die richtigen Versicherungen für Bauherren

Auf einer Baustelle kommt es schnell zu Sach- oder Personenschäden. In welcher Höhe ein solcher Schaden passiert, ist nur schwer abzusehen. Im Schadensfall ist es der Bauherr, der die anfallenden Kosten tragen muss. Mit einem verlässlichen Versicherungsschutz könne Sie Ihr Bauvorhaben auch bei teuren Schadensfällen beenden. Ohne die passenden Policen riskieren Sie, Ihren Traum von Eigenheim aufgeben zu müssen. Unsere censio Berater finden für Sie die richtigen Angeboten und erstellen Ihnen einen individuellen Versicherungsschutz, der Ihnen ab dem ersten Spatenstich Sicherheit bietet. Kontaktieren Sie uns für eine ausführliche Beratung, telefonisch oder per E-Mail.

Jetzt Tarife vergleichen Jetzt Tarife vergleichen

Weiterführende Artikel:

Autor: censio.de am 16. Jun 2015 08:54, Rubrik: Ratgeber Versicherungen, Kommentare geschlossen.

nach oben