CENSIO » Aktuell » Aktuelles » Ratgeber Versicherungen » Versicherungen rund ums Bauen

Versicherungen rund ums Bauen

Hausbau, Immobilienkauf, Wohnen – Immer gut abgesichert

Der Traum von den eigenen vier Wänden wird für immer mehr Deutsche Wirklichkeit. Der Zinsmarkt erlaubt es günstige Kredite aufzunehmen und einen Hausbau oder Immobilienkauf zu finanzieren. Ob Sie ein Haus kaufen oder bauen, mit den passenden Versicherungen können Sie sich gegen unkalkulierbare Risiken schützen. Welche Policen sind wichtig? Wann werden welche Policen benötigt und welche Leistungen bieten sie?

Versicherungen für Bauherren

Bei jedem Bauvorhaben und in jeder Bauphase lauern für den Bauherren und Käufer Gefahren und unvorhersehbare Risiken. Deshalb ist von Anfang für Bauherren und Käufer eins Hauses die richtige Absicherung enorm wichtig, um sich vor finanziellen zu schützen. Damit der Bau oder Kauf Ihres Hauses nicht zum Alptraum wird, sollten Sie sich entsprechend absichern.

Bauleistungsversicherung

Die Bauleistungsversicherung übernimmt Schutz gegen die Gefahr Feuer für das im Bau befindliche Gebäude, für den Zeitraum von Baubeginn bis Bezugsfertigkeit. Ein Rohbau ist besonders anfällig für Unwetter und Sturmschäden, aber auch auf der Baustelle gelagertes Material kann beschädigt werden. Sie leistet bei höhere Gewalt, Vandalismus und Diebstahl. Material, dass nicht eingebaut wurde ( muss fest mit dem Gebäude verbunden sein ), übernimmt die Versicherung keine Kosten. Bsp. Ein ein nicht montierter Heizkörper wäre demnach nicht versichert. Die Police wird über den gesamten Zeitraum der Bauphase abgeschlossen, mit einer maximalen Laufzeit von 24 Monaten.

Bauherrenhaftpflicht

Die Bauherrenhaftpflichtversicherung schützt den Bauherren vor Ansprüchen Dritter, die durch die Baustelle verursacht werden. In der Haftpflicht sind auch Schäden durch die vom Bauherren beauftragte Architekten, Bauleiter und Bauhandwerker mitversichert. Kommt es auf der Baustelle zu Personen-, Sach- oder Vermögensschäden, sind die Kosten gedeckt. Bei der Bauherrenhaftpflicht ist eine Laufzeit von maximal 24 Monaten möglich. Es ist sinnvoll die Police rechtzeitig vor Baubeginn abzuschließen.

Feuerrohbauversicherung

Die Feuerrohbauversicherung übernimmt Schutz gegen die Gefahr Feuer für das im Bau befindliche Gebäude, für den Zeitraum von Baubeginn bis Bezugsfertigkeit.
Diese Police versichert den Rohbau, gelagerte Baumaterialien und Bauteile gegen Brand, Blitzschlag und Explosionen. Die Laufzeit beträgt maximal 12 Monate.

Haus- und Grundbesitzer:

Bei Vermietung von Haus- und Grundbesitz: Als Besitzer eines Grundstücks (bebaut oder unbebaut) liegt Haftpflicht die sogenannte „Verkehrssicherungspflicht“ bei Ihnen. Sie Müssen dafür sorgen, dass von Ihrem Grundstücke keine Gefahren ausgehen.

Versicherungen für den fertigen Bau

Ist das Gebäude bezugsfertig sollten Sie auf keinen Fall auf eine Wohngebaudeversicherung und eine Hausratversicherung verzichten. Schließen Sie die Wohngebäudeversicherung bereit zu Baubeginn ab, ersetzt diese die Feuerrohbauversicherung, da Brandschäden abgesichert sind. Darüber hinaus übernehmen die Versicherungen Leistungswasserschäden, Sturmschäden und Hagelschäden. Gute Tarife decken auch Überspannungsschäden nach Blitzschlag ab. Kaufen Sie ein Haus, geht die bestehende Wohngebäudeversicherung automatisch an Sie über. Nach dem Grundbucheintrag haben Sie vier Wochen um zu entscheiden, ob Sie den bisherigen Tarif weiterführen oder ob Sie einen Wechsel der Wohngebäudeversicherung vornehmen.

Verursachen Naturereignisse Schäden an der Immobilie oder dem Inventar, ist eine Erweiterung der Versicherungen notwendig. Die Wohngebäude- und Hausratversicherung können um eine
Elementarschadenversicherung ergänzt werden. Diese greift im Fall von Schäden verursacht durch Überschwemmungen, Hochwasser, Erdrutsch, Erdbeben, Schneefall und Lawinen. Kundenfreundliche Tarife decken auch Kosten für Starkregen- und Blitzschäden.

Bauhelferunfallversicherung

Eine Bauhelferunfallversicherung ist nur selten sinnvoll. Freunde, Familienmitglieder und Bekannte sind gesetzlich versichert, helfen sie freiwillig auf der Baustelle. Haben Sie Helfer, die mehr als 40 Stunden am Bauprojekt arbeiten, mit oder ohne Bezahlung, müssen diese bei der Bau-Berufsgenossenschaft gemeldet werden. Darüber sind sie automatisch versichert. Für Sie selbst ist es immer sinnvoll eine private Unfallversicherung zu nutzen, auch außerhalb einer Bauphase sichert diese ein hohes finanzielles Risiko ab.

Jetzt Tarife vergleichen Jetzt Tarife vergleichen

Weiterführende Artikel:

Autor: censio.de am 29. Mai 2015 08:16, Rubrik: Ratgeber Versicherungen, Kommentare geschlossen.

nach oben