CENSIO » Aktuell » Aktuelles » Ratgeber Versicherungen » Versicherungsschutz für Ihr Eigenheim

Versicherungsschutz für Ihr Eigenheim

Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche ein echter Lebenstraum. Haben Sie sich diesen erfüllt, dürfen Sie auf keinen Fall einen ausreichenden Versicherungsschutz außer Acht lassen. Erfahren Sie bei uns, welche Versicherungen für Bauherren und Immobilienbesitzer wichtig sind. Ein geringes Zinsniveau erlaubt es immer mehr Deutschen, sich endlich den Traum von der eigenen Immobile zu verwirklichen. Ob Sie darüber nachdenken ein bestehendes Objekt zu erwerben oder ob Sie einen Hausbau in Angriff nehmen, stellen Sie sicher, dass Sie einen entsprechenden Versicherungsschutz haben. Vor allem Bauherren müssen ein paar Besonderheiten beachten.

Umfassende Absicherung für Bauherren

Eine Baustelle muss zu jeder Zeit ordnungsgemäß abgesichert sein. Der Bauherr trägt für diese Absicherung die volle Verantwortung. Bis zu einer festgelegten Höchstsumme werden Schäden von einer privaten Baustelle mit der privaten Haftpflichtversicherung abgedeckt. Die Kostenübernahme orientiert sich an der Höhe der Bausumme. Da sie grundsätzlich dafür gedacht ist private Umbauarbeiten abzusichern, ist diese selten für eine Bausumme von über 100.000 Euro gegeben. Ein Neubau ist damit nicht mehr abgesichert. Es besteht die Möglichkeit, die Versicherung entsprechend der eigenen Bausumme anzupassen. Eine weitere Variante ist der Abschluss einer speziellen Bauherrenhaftpflichtpolice, die lediglich für die Bauphase genutzt wird. Eine Bauleistungsversicherung springt finanziell ein, kommt es zu unvorhersehbaren Schäden im Verlauf der Bauphase. Diese Schäden können zum Beispiel durch Hochwasser entstehen oder Vandalismusschäden sein. Durch eine Feuer-Rohbauversicherung sind Feuerschäden abgedeckt. Als Hausbauer sollte man auf beide Policen nicht verzichten.

Freundschaftshilfe auf der Baustelle

Nicht selben bekommen Hausbauer Hilfe aus der Familie und dem Bekanntenkreis. Haben Sie Freunde auf der Baustelle, und arbeiten diese mehr als 39 Stunden an Ihrem Hausbauprojekt, müssen diese bei der Berufsbaugenossenschaft angemeldet werden. Dies muss geschehen, unabhängig davon, ob Sie die Helfer entlohnen oder nicht. Melden Sie die Personen nicht entsprechend an, kann ein Bußgeld in einer Höhe von 2500 Euro auf Sie zukommen. Kommt es zu einem Unfall auf der Baustelle oder auf dem Weg zur Baustelle, sind die gemeldeten Personen durch die Unfallversicherung der Bau-GB geschützt. Es ist nicht möglich, dass Sie als Bauherr sich selber oder Ihren Ehepartner über die Bau-GB versichern. Sie sind über eine private n Unfallversicherung abgedeckt. Mit einer solchen Police beschränken Sie den Schutz natürlich nicht nur auf das Bauvorhaben, sonder auch auf sämtliche Lebensbereiche, beruflich und privat.

Absicherung für Eigentümer

Als Immobilienbesitzer können Sie auf eine Wohngebaudeversicherung nicht verzichten. Sie greift, kommt es zu Schäden am Haus durch Leitungswasser, Feuer, Hagel, Sturm und Blitzschlag. In vielen Fällen stellt ein Verlust der gesamten Immobilie ein Existenzrisiko dar. Daher ist diese Versicherung unverzichtbar. Bei Abschluss der Police sollten Sie auf das Kleingedruckte achten. Nicht jeder Anbieter hat die gleichen Leistungen zu bieten. Nicht selten werden eigenverursachte Schäden, aufgrund von unachtsamen Handelns, nur zu einem geringen Teil übernommen. Kommt es zu Überspannungsschäden, zum Beispiel verursacht durch einen Blitzschlag, ist häufig eine Zusatzversicherung notwendig, um diese Kosten abzudecken. Abhängig von der Bauart Ihres Hauses, der Lage und der Ausstattung, macht es Sinn, den Versicherungsschutz individuell anzupassen. Ist Ihr Haus mit großen Fensterfronten oder einer Reihe von Panoramafenstern ausgestattet, ist die Wahl einer Glasversicherung durchaus sinnvoll. Eine Elementarschadenversicherung ist wichtig, steht das Gebäude in einer Region, die häufig von starken Winden und Unwettern betroffen ist, oder das Haus nah an einem Gewässer steht. Beheizen Sie die Immobilie mit einer Öl-Heizung, so kommt außerdem die sogenannte Gewässerschäden-Haftpflichtversicherung infrage. Entläuft dem Heiztank Öl, aufgrund von mangelhafter Instandhaltung, und gelangt diese Öl in umliegende Gewässer, werden durch die Police entsprechende Kosten für die Behebung übernommen.

Entscheiden Sie sich dazu, Ihren Energiebedarf über eine Photovoltaikanlage zu sichern, gibt es auch hier eine spezielle Versicherung. Mit einer Photovoltaikversicherung schützen Sie sich finanzielle gegen Diebstahl und Beschädigung der Anlage. Auch ein Ertragsverlust durch Stromausfall wird abgedeckt. In der Regel sind diese Leistungen nicht in der herkömmlichen Gebäudeversicherung eingeschlossen. Die Gebäudeversicherungen und entsprechende Zusatzversicherungen sichern also das Gebäude und zusammenhängende Schäden ab. Um Ihr Inventar zu schützen, benötigen Sie eine Hausratversicherung. Feuerschäden, Sturm- und Hagelschäden, Wasserschäden und auch Einbruchdiebstahl werden durch eine entsprechende Absicherung gedeckt. Die Versicherungssumme sollte zu jeder Zeit hoch genug sein, um den Wert des Haushalts auszuzahlen. Nehmen Sie einen regelmäßigen Versicherungscheck vor und passen Sie die Police dem aktuellen Wert Ihres Hausrates an.

Absicherungen für Vermieter

Als Eigentümer ist es Ihre Aufgabe, Grundstücke und Gebäude in einem verkehrssichern Zustand zu halten. Verletzt sich eine Person, weil dies nicht gegeben ist, tragen Sie als Besitzer die Kosten selber. Bewohnen Sie Ihre eigene Immobilie, sind Sie zumeist durch Ihre private Haftpflichtversicherung gedeckt. Vermieten Sie Ihre Immobilie, ist dies nicht automatisch gegeben. Einige Versicherer bieten den privaten Haftpflichtversicherungen nur mit einem reduzierten Schutz für vermietete Objekte, andere schließen es komplett aus. Sind Sie also nicht ausreichend abgesichert, benötigen Sie zusätzlich eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung.

Rechtsschutzversicherungen – bei Bedarf sinnvoll

Rechtschutzversicherungen können durchaus eine sinnvolle Ergänzung für Ihren Versicherungsschutz sein. Mit einer Rechtsschutzversicherung sind Sie auf Streitigkeiten mit Nachbarn oder Mietern vorbereitet, sollten diese vor Gericht enden. Durch eine Ratenschutzversicherung können Sie für den Krankheitsfall oder den Fall der Arbeitslosigkeit Ihre Finanzierung absichern. Es ist allerdings so, dass Sie eine solche Versicherung zumeist nur zu sehr schlechten Bedingungen erhalten. Verzichten Sie auf keinen Fall auf eine Versicherung für unvorhergesehene Schäden während der Bauphase und auf eine Haftlichtversicherung für Ihre fertige Immobilie. Welche Versicherungen Sie darüber hinaus benötigen, hängt von Ihren eigenen Umständen ab und davon, in welchem Grad Sie Ihr persönliches Risiko absichern möchten.

} else {

Jetzt Tarife vergleichen Jetzt Tarife vergleichen

Weiterführende Artikel:

Autor: censio.de am 29. Apr 2015 08:16, Rubrik: Ratgeber Versicherungen, Kommentare geschlossen.

nach oben