CENSIO » Berufsunfähigkeitsversicherung » Ratgeber Berufsunfähigkeitsversicherung » Der BU-Leistungsfall kommt oft überraschend und völlig unerwartet

Der BU-Leistungsfall kommt oft überraschend und völlig unerwartet

Leistungsfälle in der BU-Versicherung

Praktische Leistungsfälle sind der Handelvertreter im Außendienst, der auf Grund von plötzlich auftretenden epileptischen Anfällen kein Auto mehr fahren kann. Oder ein Tierarzt mit Tunnelblick, der nicht mehr operieren kann und daher auch keine Nachbehandlungen an den Tieren seiner Kunden mehr auszuüben hat. Ohne Vorsorge, stehen diese dann ziemlich auf dem Schlauch.

Kann eine Hausfrau ihren Haushalt nicht mehr führen, so besteht nicht nur kein Anspruch auf etwaige gesetzliche Leistungen. Außerdem muss oft eine Haushaltskraft angestellt werden, die den „häuslichen Betrieb“ weiter aufrecht erhält oder die Kinder versorgt. Dies kostet oft mehr als als 1.000 Euro im Monat und reißt leicht große Löcher in die Haushaltskasse. Als nächstes stellt sich die Frage nach dem geeigneten Anbieter für eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Eine pauschale Empfehlung ist hingegen wenig sinnvoll, da Angestellte und Selbständige oder Personen mit ausschließlicher Tätigkeit in Deutschland bzw. teilweiser Tätigkeit auch im Ausland nicht den gleichen Schutz benötigen.

Angemessene Rentenhöhe

Viel zu selten wird auch auf eine angemessene Rentenhöhe geachtet. Während die durchschnittlich versicherte Rentenhöhe in 2004 laut map-report bei der CiV und der Postbank Leben nur bei 53 bzw. 69 Euro lag, sichern CosmosDirekt und Deutsche Ärzteversicherung mit 928 und 829 Euro meist sehr viel mehr ab. An diesen Angaben ist jedoch zu kritisieren, dass nicht immer nur selbständige Berufsunfähigkeitsrenten verglichen werden. Eine Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit wird vielfach als eigenständiger Vertrag ohne Rentenleistung gezählt. Hat ein Versicherter überwiegend Beitragsbefreiungen im Angebot, so kann hier leicht der Eindruck entstehen, dass die Kunden dieses Anbieters falsch beraten wurden.

In jedem Fall sollte die Rentenhöhe ausreichen, um auch den tatsächlichen Verdienstausfall und die monatlichen Fixkosten – etwa aus einer Baufinanzierung – zu decken. Leider sind viele Verbraucher nicht so weitsichtig – viele Vermittler nicht hartnäckig genug. Vielfach wird lieber erst die Altersvorsorge verkauft, anstatt den Kunden gegen die fundamentalen Risiken richtig abzusichern.

Jetzt Tarife vergleichen Jetzt Tarife vergleichen

nach oben