CENSIO » Aktuell » Haus & Wohnen » Wohngebäudeversicherung

Kategorie: Wohngebäudeversicherung


Wohngebäudeversicherung wechseln

Was müssen Sie bei einem Wechsel beachten?

Eine Wohngebäudeversicherung kann man auf verschiedenen Wegen wechseln. Zum einen besteht eine außerordentliche Kündigungsfrist bei einer Beitragserhöhung. Zum anderen gibt es die vertraglich festgelegte Kündigungsfrist. Um sicherzustellen, dass der Wechsel problemlos verläuft und das ein durchgehender Versicherungsschutz gegeben ist, gilt es einige Dinge zu beachten.


Elementarschadenversicherung

Schützen Sie sich finanziell gegen Elementarschäden!

  • Erstklassiger Schutz für Ihre Immobilie
  • Schutz bei Überschwemmungs-, Erdbeben und Hochwasserschäden
  • Elementarschaden zahlt ortsüblichen Neuwert
  • Sinnvolle Ergänzung zur Hausrat- und Wohngebäudeversicherung

Versicherungsschutz gegen Elementarschäden

Viele Hausbesitzer sind nicht gegen Elementarschäden versichert

In den vergangenen Jahren hat sich die allgemeine Wetterlage stark verändert. Immer häufiger treten auch in Deutschland Wetterphänomene wie Starkregen auf, und Überschwemmungen oder Erdsenkungen sind häufig die Folgen. Mit Ihrer klassischen Gebäude- und Hausratversicherung sind Sie für diese Schäden nicht immer versichert, sondern nur wenn der Zusatzbaustein: Elementarschäden vereinbart wurde. Als Hausbesitzer können Sie sich mit der passenden Police aber auch für diese Fälle schützen.


Wohngebäudeversicherung – Versicherungslücken beim Hauskauf vermeiden

Die Lücken beim Hauskauf schließen

Erwerben Sie eine Immobilie, so wird die Gebäudeversicherung des Verkäufers automatisch auf Sie als Käufer übertragen. Es gibt dabei allerdings ein paar Dinge zu beachten, um einen durchgehenden und vollständigen Versicherungsschutz zu gewährleisten.


Einbeziehung einer individuell gefertigten Einbauküche

Nur dann, wenn es sich um einen vorgefertigten Küchenblock einschließlich Arbeitsplatte handelt, ist der Gebäudeversicherer für einen durch Brand entstandenen Schaden an einer Einbauküche nicht ersatzpflichtig. Das hat das LG Dortmund, 20.10.2011 – 2 O 101/11 entschieden.


Regress des Gebäudeversicherers: Eine Frage der Berechnung

Nimmt ein Gebäudeversicherer den Haftpflichtversicherer des Mieters in Regress, so ist der Ausgleichsanspruch nach den Grundsätzen der Doppelversicherung zu berechnen, wobei nur der vom Regressverzicht erfasste Haftpflichtschaden berücksichtigt werden darf (BGH, 18.06.20089 – IV ZR 108/06).


Gebäudeversicherung: Zahlungspflicht bei Frostschäden

Hauseigentümer müssen ihre Heizungsanlage bei Frosttemperaturen nicht zweimal wöchentlich auf ordnungsgemäße Funktion kontrollieren, um im Schadenfall gegenüber ihrem Gebäudeversicherer Leistungsansprüche geltend machen zu können. Wie regelmäßig eine Überprüfung zu erfolgen hat, ist einzelfallabhängig – eine Rolle spielen dabei die Bauart und das Alter der Anlage.


Gebäudeversicherung: Nur unverzügliche Schadenmeldung garantiert Versicherungsschutz

Wer einen Leitungswasserschaden an seinem Haus erleidet, hat mit der Beseitigung der Folgen sicher genug zu tun. Dennoch darf nicht vergessen werden, den Schaden kurzfristig der Gebäudeversicherung zu melden – ansonsten geht der Versicherungsschutz verloren. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichtes Wuppertal (AG Wuppertal, 05.04.2007 – 39 C 557/ 06) hervor.


Allgefahrendeckung für Hausrat und Wohngebäudeversicherung

Eine Versicherung für jeden Fall

Allgefahrenversicherungen bieten zusätzliche Sicherheit gegenüber zu konventionellen Wohngebäude- und Hausratversicherungen. Ein weitreichender Deckungsumfang schützt den Verbraucher auch vor nicht ausdrücklich definierten Gefahren. Das Kleingedruckte von herkömmlichen Hausrat- und Wohngebäudeversicherungsverträgen definieren im Allgemeinen ziemlich genau, wann welcher Versicherungsschutz besteht. Anders die Allgefahrenversicherungen. Sie bieten einen Versicherungsschutz generell bei jeder Gefahr, außer eben denjenigen, die im Vertrag namentlich ausgeschlossen wurden. Die Ausschlüsse beziehen sich häufig auf nicht kalkulierbare Risiken, wie etwa Kriegsereignisse oder Schäden durch Kernenergienutzung.

Kommt es zu Schäden oder Beschädigungen an einer Immobilie durch Ursachen wie Feuer, Leitungswasser, Sturm oder Hagel sowie Elementarschäden, kann dies ohne den entsprechenden Schutz einer Wohngebäudeversicherung den finanziellen Ruin eines Eigenheimers bedeuten. Wer sich vor diesen enormen finanziellen Folgen schützen will, ist mit einer Wohngebäudeversicherung gut bedient. Sie sichert nicht nur Schäden am eigenen Haus, sondern bietet auch Schutz für fest mit dem Haus verbundene Teile und separate Garagenstellplätze. Schutz für den Bauherrn besteht selbst für den Fall einer Naturkatastrophe. Daher sollte sich jeder Hauseigentümer einen solchen kostengünstigen Schutz gönnen. Schäden am eigenen Gebäude sind nämlich immer auch gleichzeitig mit wirtschaftlichen Einbußen verbunden, man denke in diesem Zusammenhang auch an vermiete Immobilien, deren Mieter im Schadensfall auch eine Mietminderung geltend machen. Kommt es zu einem solch unerwarteten Vorfall, leidet nicht nur der Hauseigentümer, sondern auch seine Familie. Die meisten sind mit der ganzen Materie einfach nur überfordert.

Finanzielle Hilfestellung bietet für solche Fälle nur eineWohngebäudeversicherung. Bestimmte Ereignisse können zudem teure Reparaturen nach sich ziehen. Man denke an den ausgebrannten Dachstuhl, den durch Hagel- und Sturmschäden beschädigten Dachfirst oder eine Überschwemmung eines ganzen Raumes durch ein geplatztes Rohr. Für alle diese kostspieligen Reparaturen leistet der Versicherer einer Gebäudeversicherung Ersatz. Versicherungsnehmer haben bei der Wohngebäudeversicherung die Möglichkeit, neben Haus und Garage auch noch das Gartenhaus, den Geräteschuppen oder auch sonstige Objekte versichern, die sich auf dem Grundstück befinden. Eine Gebäudeversicherung kommt auch dann für Reparaturkosten auf, wenn ein Fahrzeug gegen ein Haus fährt und es hierdurch zu Schäden kommt. Schutz bietet die Versicherung auch für all diejenigen Objekte, die fest mit dem Gebäude verbunden sind. Diese dürfen allerdings nicht von einem Mieter eingebaut worden sein! Unter diese versicherten Objekte fallen zum Beispiel Heizungen, Küchen, Antennen sowie alle Überdachungen. Zusätzlicher Vorteil: Auch die Übernahme von Graffitischäden sowie die Übernahme der Kosten für die Beseitigung von Rohrverstopfungen fallen unter die Leistungspflicht der Gebäudeversicherung. Wer dann noch dafür sorgt, dass sein Schutzbedarf auch noch individuell ermittelt wird, kann seine Versicherung entsprechend kostengünstig gestalten und muss nicht für nicht benötigte Leistungen unverhältnismäßig viel zahlen.

nach oben