CENSIO » Aktuell » KFZ » Autoversicherung

Kategorie: Autoversicherung


Winterreifenpflicht beschlossen

Seit dem 29. November 2010 gilt in Deutschland die Winterreifenpflicht. Der Bundesrat hatte am vergangenen Freitag in Berlin eine Änderung der Straßenverkehrsordnung beschlossen. Die Pflicht gilt für Autofahrer bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte. Ab dieser Woche darf ausschließlich mit Winter- und Ganzjahresreifen gefahren werden.


Quotenregelung bei grober Fahrlässigkeit bekommt Konturen

Mit der VVG-Reform wurde bekanntermaßen das Alles-oder-Nichts-Prinzip abgeschafft. Auch bei einem grob fahrlässigen Mitverschulden des Versicherten muss der Versicherer inzwischen im Schadenfall anteilig zahlen und darf die Leistungserbringung nicht mehr vollständig verweigern. Inzwischen gibt es jedenfalls bei der KfZ Versicherung Anhaltspunkte, die die Frage, bei welchem Verschulden welche Quote gelten soll, konkretisieren, .


Viele Autofahrer sind im Schadenfall enttäuscht von Kfz-Versicherern

Eine positive Außendarstellung und Maßnahmen zur Kundenbindung könnten der Versicherungswirtschaft in Zeiten von Rezession und Weltwirtschaftskrise Konstanz und evtl. sogar Aufwind verschaffen. Im Bereich der Unfallversicherung fehlt vielen Kunden jedoch das Vertrauen in die Versicherer. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung.


Autoversicherung: 240.000 Wildunfälle kosteten Versicherer 490 Millionen EUR

Die Zahl der Verkehrsunfälle durch Wildwechsel steigt kontinuierlich. Das merken auch die deutschen Autoversicherer. Im Jahr 2007 meldeten Versicherungsnehmer insgesamt 240.000 Wildunfälle bei den Versicherern. Für den Schadenausgleich mussten die Versicherungsunternehmen insgesamt 490 Mio. EUR aufbringen.
Diese Zahlen gab der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) am 17. Oktober 2008 bekannt. Danach hat die Zahl der Wildunfälle gegenüber 2006 um 6 zugenommen. Die Höhe der Entschädigungsleistungen ist gar um 16 gestiegen.


Autoversicherung – Im Auto auf Reisen

Achten Sie auf hinreichenden Versicherungsschutz

Auch im kommenden Sommer werden erneut Millionen Deutsche den Kofferraum beladen und dem Alltag entfliehen – zumindest für eine kurze Auszeit. Zur guten Reiseausrüstung zählt auch ein überprüfter Versicherungsschutz. Andernfalls könnten unkalkulierbare Risiken schnell den Traumurlaub verderben, selbst wenn man ‚nur’ in Europa unterwegs ist. Zwar gilt die KfZ Versicherung im Ausland ebenso wie in Deutschland. Dennoch ist dem deutschen Urlauber nahe zu legen, auf ausländischen Straßen stets die grüne Versicherungskarte mit im Wagen zu führen. Diesen international gültigen Versicherungsnachweis bekommen Sie auf Anfrage bei ihrem Versicherer. Die ‚grüne Karte’ führt alle relevanten Daten zu Halter und Fahrzeug auf und kann im Falle eines Unfall die Haftpflichtversicherung Ihres Kfz hinreichend belegen. Zudem befinden sich auf der Hinterseite der Karte Kontaktdaten zu den Verbindungsbüros, die für den Unfallgegner zur Schadensregelung hilfreich sind. Führen die Unfallparteien ihre Karte nicht bei sich, kann der Zentralruf der Autoversicherer (01802 5026) weitere Auskünfte geben.


Homejacking

Über Einbruch zum Autoschlüssel: „Home Jacking“

Deutschland kann aufatmen: Die Tendenz gemeldeter Autodiebstähle ist seit Jahren fallend. Denn die Wagen sind immer häufiger per elektronischer Wegfahrsperre geschützt. Damit die Diebe dennoch Beute machen können, erfreut sich bei ihnen eine neue Strategie hoher Popularität: Home Jacking. Indem sie in Wohnungen und Häuser einbrechen, gelangen sie auch an die Schlüssel des vor dem Haus geparkten Kfz. Dennoch können sich Fahrzeugbesitzer vor einem derartigen Coup schützen.

Der Schutz in der KfZ Versicherung lässt sich unterteilen in die gesetzlich vorgeschriebene Kfz-Haftpflichtversicherung und in die freiwilligen Absicherungen der Teilkasko- bzw. Vollkaskoversicherung. Die Haftpflichtversicherung ist dabei Voraussetzung, dass ein Fahrzeug überhaupt erst zugelassen werden darf. Nur wer über diese Autoversicherung verfügt, darf mit seinem Kfz auch am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen. Bevor also ein Fahrzeug angemeldet werden kann, verlangt die Zulassungsbehörde einen entsprechenden Versicherungsnachweis. Viele kennen diesen unter dem Namen der früheren Deckungskarte, diese wurde zwischenzeitlich ersetzt durch die neue elektronische Versicherungsbestätigung, kurz eVB.
Die besondere Wichtigkeit einer Kfz-Haftpflichtversicherung kann darin gesehen werden, dass die meisten Unfälle sich im Straßenverkehr ereignen, daher muss sichergestellt sein, dass die Unfallopfer auch einen ausreichenden Schadenersatz erhalten, sollte es zu einem Unfall kommen. Gerade bei Personenschäden sind die Kosten für den Schädiger so gut wie nicht kalkulierbar, so dass bei einem fehlenden Versicherungsschutz der finanzielle Ruin vorprogrammiert wäre. Die Versicherer kommen aber nicht nur für Personenschäden, sondern auch für Sach- und Vermögensschäden auf, die durch einen Verkehrsunfall entstehen. Die Kfz-Haftpflichtversicherung übernimmt in diesem Fall die Kosten, auch wenn der versicherte Fahrer die Schuld an dem Unfall trägt. Ein weiterer Vorteil der Autoversicherung ist die Übernahme von Kosten, die durch die Abwehr von ungerechtfertigten Forderungen durch den Unfallgegner entstehen.
Die Mindestbeiträge zur Absicherung sind gesetzlich vorgeschrieben, sie liegen bei 7.500.000,- Euro für Personen-, bei 1.000.000 Euro für Sach- und bei 50.000,- Euro für Sachschäden. Wer sicher gehen will, dass wirklich alle Kosten abgesichert sind, wählt eine pauschale Deckung, die zwischen 50- und 100 Millionen Euro liegen sollte. Für diesen Fall ist dem Fahrzeughalter eine entsprechend höhere Sicherheit garantiert, bspw. für den Fall, dass auf Grund eines Unfalls mehrere Personen eine Erwerbsminderungsrente beziehen müssen. Die freiwillige Vollkasko übernimmt hingegen Beschädigungen (auch mit Haarwild), Zerstörungen oder gar den Verlust des eigenen Fahrzeugs. Inbegriffen sind auch Hagel- oder Kurzschlussschäden. Von Autoversicherungen, die nur deshalb günstiger angeboten werden, weil sie eine Werkstattbindung beinhalten, ist abzuraten.

nach oben