CENSIO » Aktuell » Rechtsschutz » Rechtsschutzversicherung

Kategorie: Rechtsschutzversicherung


Rechtsschutzversicherung kündigen

Fristen beachten oder das Sonderkündigungsrecht nutzen

Möchten Sie Ihre Rechtschutzversicherung kündigen, sind gewisse Fristen zu beachten. Abhängig von Ihrem Vertrag und dem Versicherer, fallen diese unterschiedlich aus. Eine ordentliche Kündigung kann im Rahmen der Frist eingereicht werden, oder mit einem Sonderkündigungsrecht. Informiert Sie der Versicherer über eine anstehende Beitragserhöhung, tritt das Sonderkündigungsrecht in Kraft.Durch einen regelmäßigen Versicherungscheck können Sie sich einen Überblick der bestehenden Policen, deren Prämien und Leistungen verschaffen. Stellen Sie fest, die Rechtsschutzversicherung ist zu teuer und der Leistungskatalog unzureichend, kommt eine Kündigung infrage. Durch eine Kündigung und einen Wechsel auf einen neuen Vertrag, können Sie nicht nur bares Geld bei dem Prämien sparen, bessere Leistungen bringen Ihnen auch Vorteile für den Fall eines Prozesses. Je mehr Kosten durch die Police gedeckt sind, umso weniger fallen auf Sie zurück. Wichtig ist es, bei einer Kündigung die entsprechenden Fristen zu beachten.


Warum Rechtsschutz so wichtig ist?

Warum benötige ich eine Rechtsschutz?

Die Situation am Markt

Ein Blick auf den Markt der Rechtsschutzversicherer ergibt, dass die Prämien in den letzten Jahren stark gestiegen sind. Blickt man auf die Schadenentwicklung, so stellt man fest, dass die Versicherer immer öfter zur Kasse gebeten werden. Der Verband der Rechtsschutzversicherer spricht von einem Kostenanstieg seit Einführung des neuen Rechtsanwaltsvergütungs-Gesetzes (RVG) von mehr als 20 % je Rechtsschutzfall. Da sich das Kostenrisiko in der Regel immer nach dem Streitwert richtet, ist es schwierig, hier genaue Schadenhöhen zu nennen. Vor Ort zeigen wir Ihnen gerne konkrete Schadenfälle und die entstandenen Kosten.


Rechtschutz – Was ist beim Tarifvergleich zu beachten?

Rechtsschutzversicherungen werden mit einer Vielzahl von Modulen und entsprechenden Leistungen angeboten. Wir haben eine Zusammenfassung für Sie erarbeitet, in welcher Sie schnell erkennen, welche Bausteine für Sie infrage kommen und welche Leistungen für Sie sinnvoll sind.


Rechtsschutzversicherung springt bei Kitaplatz-Klagen ein

Seit dem 01.August 2013 ist es gesetzlich vorgegeben, dass Kindern unter drei Jahren einen Rechtsanspruch auf einen Kindertagesstättenplatz haben. Es kommt immer häufiger vor, dass Eltern aufgrund von fehlenden Kitaplätzen eine Klage einreichen. Die Prozesskosten werden durch einige Rechtschutzversicherungen übernommen. Die Zahl der fehlenden Kitaplätze in Deutschland ist riesig. Erhalten Sie keinen Platz für Ihr Kind unter Drei, können Sie diesen offiziell einfordern. Ein Präzedenzfall auf dem Jahr 2012 hat eine entsprechende Grundlage geschaffen. Sie erhalten eine Kostenerstattung der anfallenden Extrakosten, die durch eine alternative Kinderbetreuung anfallen.


Achtung Autofahrer! Heute startet der „Blitz-Marathon“

Blitz-Marathon – runter vom Gas

Magdeburg: Seit 2013 wird von der Polizei eine bundesweite Aktion durchgeführt, bei der vermehrte Tempokontrollen durchgeführt werden. Der so genannte „Blitz-Marathon“ soll den Autofahrer auf deutschen Straßen ins Bewusstsein rufen, dass Geschwindigkeitsüberschreitungen rechtswidrig sind und Unfallrisiken bergen. Für die zweite Runde des bundesweiten Polizei-Einsatzes waren über 13.000 Polizisten abgestellt. Im gesamten Bundesgebiet wurden ca. 7500 Tempokontrollen aufgestellt. Dabei nutzt die Polizei sowohl Blitzer als auch Laserpistolen für die Radarkontrollen. Auch in Magdeburg gab es vermehrt Verkehrskontrolle, um die Temposünder aufzuspüren. Leider ist es nicht immer eindeutig, ob ein Verkehrsverstoß vorliegt. Um für den Fall eines ungerechtfertigten Bußgeldes nicht schutzlos zu sein, ist eine Absicherung durch eine Rechtsschutzversicherung die beste Wahl.


Anwaltshaftung bei bestehender Rechtsschutzversicherung

Der Vertrag zwischen Anwalt und Mandant einerseits und der Vertrag zwischen Mandant und Rechtsschutzversicherer andererseits sind rechtlich selbständige Verträge, sodass eine Zurechnung des Verschuldens nach Maßgabe der §§ 254, 278 BGB ausscheidet. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz (OLG Koblenz, 16.02.2011 – 1 U 358/10) entschieden.


Rechtsschutz: Keine Haftung für Kosten der anwaltlichen Einholung einer Deckungszusage

Versicherungsnehmer, die sich anwaltlich vertreten lassen, sollten sich genau überlegen, welche Aufgaben sie im Zusammenhang mit der Regulierung eines Schadens an den Rechtsanwalt abgeben und welche sie selbst übernehmen. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Celle.


Dienstleistungskonzept der Rechtsschutzversicherer trägt Früchte

Rechtsschutzversicherer versuchen seit einigen Jahren, sich gegenüber ihren Kunden als Rechtsdienstleister zu positionieren. Mit Erfolg, wie eine aktuelle Studie zeigt: Immer mehr Versicherte suchen im Rechtsschutzfall zunächst den Kontakt mit ihrem Versicherer, bevor sie anwaltlichen Rat einholen.


Neue Musterbedingungen für Rechtsschutzversicherung bringen mehr Klarheit

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hat am 2. Juli neue Musterbedingungen für die Rechtsschutzversicherung veröffentlicht. In ihr sind insbesondere die Regelungen über das Verhalten des Versicherungsnehmers nach Eintritt des Rechtsschutzfalls klarer formuliert worden. Dies war eine zentrale Forderung von Verbraucherschützern.


Gütliche Einigung durch Mediationsverfahren

Der Einsatz von Mediation als Alternative zu einem Gerichtsprozess soll in absehbarer Zeit gesetzlich geregelt werden. Auch in der Versicherungswirtschaft ergeben sich dadurch neue Möglichkeiten, Prozesse zu verhindern und ohne Rechtsstreit zu einer gütlichen Einigung zu kommen. Insbesondere Rechtsschutzversicherer sehen hier ein großes Potenzial für Serviceleistungen. In der Haftpflichtversicherung sind Einsatzmöglichkeiten dagegen begrenzt.

Weitere Artikel

Rechtliche Auseinandersetzungen – sei es im Miet-, Sozial oder Arbeitsrecht -, gehen ins Geld. Auch lässt sich ein Ausgang niemals genau vorhersagen. Wer sicher gehen will, entscheidet sich hier für den Abschluss einer Rechtsschutzversicherung. Eine solche Absicherung bietet den Betroffenen nicht nur eine umfassende finanzielle Unterstützung, sie schützt auch für den Fall, dass der Versicherungsnehmer den Prozess verliert. Ohne Rechtsschutzversicherung entstehen hohe Kosten für Anwälte, Gutachter oder Richter. Mit dem Abschluss einer Rechtsschutzversicherung sind neben dem Ehe- und dem Lebenspartner auch die eigenen Kinder abgesichert. Versichert sind neben den minderjährigen Kindern auch alle volljährigen unverheirateten Kinder, die sich in einem ersten Berufsausbildungsverhältnis befinden. Einige Versicherer legen bestimmungsgemäß fest, dass das Kind sich in der elterlichen Wohnung befinden muss.

Der Schutz einer Rechtsschutzversicherung ist umfangreich, es werden Anwalts- und Gerichtsgebühren, die Kosten von Schieds- oder Schlichtungsverfahren sowie die Kosten des Gegners etc. übernommen. Dabei ist allerdings zu beachten, dass jede Rechtsschutzversicherung auf bestimmte Bereiche beschränkt ist. Wer sich zum Beispiel für eine Privatrechtschutz entscheidet, genießt Schutz bei Streitigkeiten mit Händlern und Dienstleistern. Der Arbeitsrechtsschutz übernimmt alle Kosten für Streitigkeiten, die sich aus einem Streit mit dem Arbeitgeber ergeben. Konflikte im Zusammenhang mit Fahrzeugen sind durch eine Verkehrs-Rechtsschutz gedeckt. Auch Vermieter und Mieter haben die Möglichkeit zum Abschluss einer entsprechenden Rechtsschutzversicherung. Vielfach werden Rechtsschutzversicherungen im Paket angeboten. Eingeschlossen im Privatrechtsschutz sind neben dem Arbeits- auch der Miet- und Verkehrsrechtsschutz. Durch diese Bündelung hat der Versicherungsnehmer zum einen die Möglichkeit, beispielsweise für den Fall einer Kündigung gegen seinen Arbeitgeber vorzugehen, andererseits besteht die Möglichkeit, sich gegen Eigenbedarf und hohe Betriebskostenabrechnungen gegenüber seinem Vermieter zur Wehr zu setzen. Vor allem Verkehrsunfälle gehen schnell ins Geld, denn in solchen Fällen müssen fast immer die Gerichte die Schuldfrage klären. Denn nur derjenige, der auch schuld ist, muss für einen Schaden aufkommen. Eine Verkehrsrechtsschutzversicherung sorgt in diesem Fall für eine finanzielle Absicherung. In aller Regel muss bei Abschluss einer Rechtsschutzversicherung eine Wartezeit von drei Monaten eingehalten werden. Versicherungsnehmer sollten hier intensiv nachfragen, denn es gibt genügend Versicherer, die auf diese Wartezeit verzichten.

nach oben