CENSIO » Unfallversicherung

Unfallversicherung

Nur eine private Unfallversicherung bietet weltweiten Schutz bei allen Unfällen im Beruf und in der Freizeit!

Unfallversicherung
  • Eine private Unfallversicherung sichert den Extremfall Invalidität ab.
  • Mit ihren Leistungen können Sie z.B. die Kosten für Baumaßnahmen zum barrierefreien Wohnen abdecken.
  • Die gesetzliche Unfallversicherung haftet lediglich bei Arbeitsunfällen.
  • 70 Prozent aller Unfälle geschehen während der Freizeit.

Jetzt Tarife vergleichen Jetzt Tarife vergleichen

Was ist eine private Unfallversicherung?

Im Gegensatz zur gesetzlichen schützt eine private Unfallversicherung Sie jederzeit und an jedem Ort. Die meisten Unfälle in Deutschland passieren nicht am Arbeitsplatz oder im Straßenverkehr, sondern in der Freizeit bzw. im Haushalt. Von etwa neun Millionen Unfallverletzungen pro Jahr fallen rund 70 Prozent auf die letztgenannten Bereiche. Konkret gesagt: Fast jede Viertelstunde verunglückt jemand im Haushalt, beim Heimwerken oder beim Sport. Wer sich gegen diese Eventualitäten absichern möchte, kommt um eine private Unfallversicherung nicht herum, denn die Leistungen der gesetzlichen beschränken sich auf Unfälle am Arbeitsplatz oder auf dem Arbeitsweg.

Bei der gesetzlichen Unfallversicherung sind Arbeitnehmer automatisch durch den Arbeitgeber versichert. Gegen Unfälle in der Freizeit dagegen kann sich der Verbraucher nur mit einer privat abgeschlossenen Police schützen. Für Selbstständige und Freiberufler sieht die Situation noch schlechter aus, denn bei Ihnen greift die gesetzliche Unfallversicherung auch dann nicht, wenn sie während ihrer Tätigkeit verunglücken. Schon ein harmloser Armbruch kann wegen des anschließenden Verdienstausfalls erhebliche finanzielle Konsequenzen nach sich ziehen.

Für wen ist eine private Unfallversicherung sinnvoll?

Eine private Unfallversicherung ist grundsätzlich für jeden Einzelnen sinnvoll, da ihre Leistungen weit über die der gesetzlichen hinausgehen – ob für Erwachsene, Kinder oder Jugendliche. Bei einer Invalidität deckt sie z.B. den Kapitalbedarf für Umbaumaßnahmen zum barrierefreien Eigenheim oder sichert die Unterstützung durch eine Haushaltshilfe oder eine Hilfe bei der Kinderbetreuung.

Ein weiterer, entscheidender Vorteil der privaten Unfallversicherung: Sie gilt zu jeder Zeit, zuhause, in ganz Deutschland und an jedem Ort weltweit. Außerdem bieten einige Versicherungen die Kostenübernahme für einen Rücktransport aus dem Ausland an, wenn er aus medizinischer Sicht erforderlich ist.

Was leistet eine private Unfallversicherung?

Allgemein lässt sich sagen, dass eine private Unfallversicherung besonders bei Invalidität oder bei Todesfällen in Folge eines Unfalls greift. Entweder wird die in der Police festgelegte Summe ausgezahlt oder eine lebenslange Rente.

Wir empfehlen unseren Mandanten, einen ausführlichen Versicherungsvergleich durchzuführen und die Leistungen sowie die entsprechenden Tarife genau zu prüfen. Denn kaum eine andere Versicherungsart hängt so sehr von persönlichen Gegebenheiten ab wie die private Unfallversicherung. Überlegen Sie sich, welche Absicherung individuell für Sie wichtig ist. Mit unserem Online-Rechner können Sie blitzschnell und bequem Ihre maßgeschneiderte Police zusammenstellen und auch online abschliessen. Das erspart Ihnen eine Menge Zeit

Sind Ihre Kinder gegen Unfälle versichert?

Kinder brauchen einen besonderen Schutz vor Unfällen. Die gesetzliche Unfallversicherung haftet lediglich für Unfälle, die auf dem Schul- oder Kindergartenweg passieren. Kinder unter drei Jahren sind überhaupt nicht abgesichert. Deshalb entscheiden sich die meisten Eltern für eine private Unfallversicherung. Kommt es nämlich auf Grund eines Unfalls zu bleibenden Schäden oder gar zur Arbeitsunfähigkeit des Kindes, sind die Eltern verpflichtet, zeitlich unbegrenzt für den Unterhalt aufzukommen. Deshalb gehört eine private Unfallversicherung für die eigenen Kinder zu den wichtigsten Versicherungen.

Der richtige Schutz für Senioren

Wie sieht es bei Senioren aus? Grundsätzlich genauso wie bei allen anderen Bevölkerungsgruppen. Es gibt Policen, die speziell auf ältere Menschen zugeschnitten sind, trotzdem sollten Sie die Leistungen genau prüfen. Nicht jede Regelung macht für jeden Menschen Sinn. Zu den wichtigsten Faktoren gehört eine schnelle Hilfe direkt nach einem Unfall, etwa die Kostenübernahme für Pflegedienstleistungen oder Haushaltshilfen. Vor allem alleinstehende Senioren sind nach einem Unfall oft besonders stark finanziell belastet. Unser Online-Vergleichsportal hilft Ihnen auch in diesem Fall, die richtige Versicherung für Sie zu finden.

Was bedeutet die Versicherungssumme bei Invalidität?

Einer der wichtigsten Faktoren beim Abschluss einer privaten Unfallversicherung ist die Festlegung der Grundsumme, die der Versicherer im Falle einer Invalidität ausbezahlt. Der Anteil dieser Grundsumme richtet sich nach dem Grad der Invalidität – je höher der Grad, desto höher die Summe. Als Richtwert sollten Versicherte mindestens folgende Versicherungssummen festlegen: Familienverdiener sichern mit 30 Jahren das sechsfache, mit 40 Jahren das fünffache und mit 50 Jahren das vierfache des Brutto-Jahreseinkommmen ab.

Sie können auch eine Progression vereinbaren. Beträgt diese beispielsweise 400 Prozent, so steigt entsprechend die auszuzahlende Summe bei einer Vollinvalidität. Bei einer Grundsumme von 150.000 Euro erhält der Versicherte dann 600.000 Euro. Gerade nach schweren Unfällen drohen häufig lange Verdienstausfälle und viele andere Kosten, die mit der richtigen Progression abgedeckt werden können. Wichtiger als eine Progression ist allerdings die Festlegung einer hohen Grundsumme. Anschließend können Sie immer noch erwägen, ob eine Progression für Sie in Frage kommt.

Grundsumme oder lebenslange Rente – Was macht mehr Sinn?

Beim Abschluss einer privaten Unfallversicherung kann neben einer unmittelbaren Leistung auch eine lebenslange Rente vereinbart werden. Dieser Schutz greift allerdings im Normalfall erst bei einem Invaliditätsgrad von 50 und mehr Prozent. Hier gilt es besonders, die individuellen Vor- und Nachteile abzuwägen, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Weltweiter Schutz

Mit einer privaten Police sind Sie überall geschützt, ganz gleich, ob sie sich zuhause aufhalten oder in Deutschland bzw. im Ausland unterwegs sind. Das kann Ihnen die gesetzliche Versicherung nicht bieten. Prüfen Sie bei Ihrer Wahl auch, ob in den Leistungen ein – wenn medizinisch erforderlich – Rücktransport aus dem Ausland enthalten ist.

Die private Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr

Eine besondere .Variante stellt die private Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr dar. Sie ist sozusagen eine kombinierte Unfall- und Lebensversicherung. Zwar sind die anfallenden Prämien höher als bei einer gewöhnlichen Police, dafür erstattet der Versicherer die bisherigen Beiträge inklusive von Überschüssen nach Beendigung des Vertrages bzw. im Todesfall des Versicherten. Diese Variante ist für Kinder zu empfehlen, denn sie bietet die Möglichkeit, mit einem festgelegten Ansparplan beispeilsweise die spätere Ausbildung zu finanzieren.

So sichern Sie sich günstig gegen Unfälle ab

Verschaffen Sie sich einen umfassenden Überblick über die Konditionen der einzelnen Versicherungen – mit unserem Online-Vergleichsrechner ist dies ein Kinderspiel. Sie werden selbst feststellen, dass es bei den Standardleistungen nur wenige Unterschiede gibt, das Preis-/Leistungsverhältnis im Detail jedoch sehr unterschiedlich sein kann. Mit unserem Online-Rechner finden Sie garantiert Ihr individuelles Leistungspaket.

Die Vorteile unseres Online-Rechners

Unser Online-Rechner ist für Sie völlig kostenfrei. Dank des direkten Vergleichs zwischen unterschiedlichen Versicherungen sehen Sie alle Fakten sofort Schwarz auf Weiß. Wägen Sie Vor- und Nachteile in Ruhe zu Hause ab und profitieren Sie von den niedrigen Prämien unseres Portals. Wenn Sie Ihren Abschluss bei uns tätigen, können Sie Jahr für Jahr eine Menge Geld sparen. Das gilt auch für Mandanten, die bereits eine Police abgeschlossen haben. Prüfen Sie Ihren Vertrag auf Herz und Nieren und vergleichen Sie ihn mit unseren Angeboten. Es lohnt sich! Aber bedenken Sie: Erstklassige Leistungen sind wichtiger als niedrige Prämien. Schließlich geht es um Ihre Gesundheit.

Unfallschutz: Sie brauchen finanzielle Sicherheit bei Unfällen?

Sind Sie bei einem Unfall gut genug abgesichert? Wenn Sie in der Freizeit, im Haushalt, beim Sport oder auf Reisen schwer verunglücken, zahlt die gesetzliche Unfallversicherung nicht – doch gerade in der Freizeit ist die Unfallgefahr am höchsten! Sicher ist sicher: Schützen Sie sich mit einer privaten Unfallversicherung 24 h am Tag, so können Sie Einkommenseinbußen im Ernstfall wirksam auffangen. Machen Sie jetzt den Versicherungsvergleich und finden Sie günstige Angebote, die optimal zu Ihrer persönlichen Risikosituation passen!

Ihre Vorteile bei censio.de im Überblick:

  • Vergleich zahlreicher Tarife und Anbieter
  • Besonders günstige Tarife durch Sonderkonditionen
  • kostenlos Preise & Leistungen vergleichen
  • Hervoragende Konzepte censio.de Spezialtarif
  • Einfach, sicher und bequem online abschließen
  • kostenlose Hotline
  • Exzellentes Prämienniveau
  • Professionelle Schadenabwicklung

Highlights zur Unfallversicherung:

  • finanzielle Sicherheit bei Unfällen
  • hohe Kapitalleistung bei Invalidität
  • lebenslange monatliche Unfallrente
  • Sicherheit in allen Lebensbereichen
  • exzellenter Schutz zu geringem Beitrag
  • Zuverlässiger Unfallschutz rund um die Uhr und weltweit
  • Individueller Schutz für die Familie oder für Singles
  • Weitere Zusatzleistungen können Sie preiswert mitversichern
    [© Copyright bei censio.de | 15.06.2006| ]

Mit censio.de finden Sie die richtige Unfallversicherung – einfach online

Neben der Einmalzahlung oder der Unfallrente bekommen Sie bei guten Anbietern wichtige Leistungsextras wie Kostenerstattung für unfallbedingte kosmetische Operationen, Versicherungsschutz auch bei Zeckenbissen und Impfschäden, Übernahme von Rückreisekosten, Anerkennung von Oberschenkelhalsbruch als Unfall, Erstattung für Zahnersatz im Frontbereich und vieles mehr. Sie brauchen eine erstklassige Unfallversicherung? Die Angebote im Markt unterscheiden sich deutlich – wir zeigen Ihnen Tarife mit starken Leistungen zum günstigen Preis!

Mit einem Unfallschutz sind Sie auf der sicheren Seite! Gehen Sie auf Nummer sicher – ohne Risiko!

Jetzt Tarife vergleichen

Unfallversicherung – FAQ – Häufige Fragen

Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die private Unfallversicherung

Ob verschuldet oder unverschuldet, Unfälle passieren in Deutschland jederzeit und überall. Zudem ist die Anzahl der Unfälle sehr hoch, denn es handelt sich dabei pro Jahr um ca. 9 Millionen Menschen die einen Unfall erleiden und sehr oft werden die Beteiligten dabei schwer verletzt. Das bedeutet, i.d.R. können die Beteiligten temporär oder sogar auf Dauer ihren Beruf nicht mehr ausüben. Zudem müssen die Beteiligten dadurch empfindliche Einkommensverluste hinnehmen. Damit auch Sie nach einem Unfall finanziell abgesichert sind, bieten wir Ihnen interessante Konzepte und einen Versicherungsvergleich auf censio.de.

Jetzt Tarife vergleichen

Allgemeine Informationen für eine private Unfallversicherung

Für den Fall der Fälle optimal privat abgesichert sein.

Über mögliches Unheil, das der bisherigen Lebensplanung im Weg stehen könnte, denkt keiner gern nach. Wer jedoch verantwortlich planen will, sollte auch über Risiken nachdenken, denn jedem kann etwas Unvorhergesehenes passieren. Ein längerer Krankenhausaufenthalt beispielsweise kann für die Familie und ihren Lebensunterhalt schwere Folgen haben. Hier schläft es sich besser, wenn man privat eine Unfallversicherung im Rücken hat.

Die Unfallversicherung kann nach den individuellen Bedürfnissen des Versicherungsnehmers ausgestaltet werden, daher kann und sollte Sie prinzipiell jeder sein Eigen nennen. Dabei gibt es verschiedene Optionen zu denen die Unfallrente oder die einmalige Kapitalleistung zählen. Die private Unfallversicherung umfasst alle Unfälle, egal ob sie sich zu Hause, im Ausland, am Arbeitsplatz oder im Straßenverkehr ereignen. Sie gilt 24 Stunden, 7 Tage die Woche – und das weltweit.

nach oben

Warum sollte man eine private Unfallversicherung abschließen?

Mit einer privaten Unfallversicherung Gesundheit und Lebensqualität langfristig sichern

Ein Crash mit dem Auto, die falsche Bewegung beim Sport, der Sturz auf der Treppe – Jeder kennt das unangenehme Gefühl, wenn einem der Schreck durch die Glieder fährt. Noch unangenehmer wird es, wenn durch das Missgeschick ein gesundheitlicher Schaden zurückbleibt. Glücklicherweise bleibt es in den meisten Fällen bei dem kurzen Adrenalinstoß oder der leichten Blessur. Zahlreiche Unfälle enden aber auch schwerwiegender. So sind Unfälle bspw. bei den unter 30-Jährigen, also den aktiven jungen Menschen, die Hauptursache für eine Berufsunfähigkeit.

Dabei passieren etwa 60% solcher Unfälle in den eigenen vier Wänden bzw. in der Freizeit. Kinder trifft dies sogar noch häufiger zuhause, bei ihnen klettert die Rate auf 80%. Wie schwer es ist, mit den Folgen eines Unfalls zurechtzukommen, kann sich jeder denken. Denn ein Unfall kann einen dramatischen Lebenseinschnitt bedeuten. Schwere Verletzungen beeinträchtigen die Lebensqualität oft auf Dauer, führen zu Erwerbslosigkeit oder gar zum Tod. Der Verantwortungsbewusste sorgt vor – mit einer privaten Unfallversicherung lassen sich das Autofahren, Sport und Alltag leichter und entspannter nehmen.

nach oben

Welchen Versicherungsschutz habe ich im Rahmen der gesetzlichen Unfallversicherung?

Die Absicherung in der gesetzlichen Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung bietet nur eine Basisversorgung, in der auch nicht jede Person erfasst wird und das sieht im Einzelnen wie folgt aus:

Für Berufstätige gibt es von der gesetzlichen Unfallversicherung nur bei Unfällen am Arbeitsplatz und auf den dazugehörenden Wegstrecken finanzielle Hilfe. Kein Schutz besteht dagegen bei Freizeitunfällen. Zwei von drei Berufstätigen verunglücken aber in der Freizeit. Also gerade dann, wenn die gesetzliche Unfallversicherung nicht helfen kann.

Für Hausfrauen besteht kein Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung.
Für Kinder besteht Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung besteht nur bei Unfällen in Schulen und Tageseinrichtungen (und auf den direkten Wegen dorthin und zurück). Vier von fünf Kindern verunglücken aber in der Freizeit. Also gerade dann, wenn die gesetzliche Unfallversicherung nicht helfen kann.

nach oben

Was genau ist eigentlich ein Unfall?

Die Begriffsdefinition aus den Allgemeinen Unfallversicherungsbedingungen

Mit einem >Unfall ist jederzeit zu rechnen, zumindest ist doch jedem schon mal ein Malheur passiert. Ob unverschuldet oder nicht, der Alltag steckt voller Tücken. Und da lebt es sich entspannter, wenn man den Schutz einer Rechtsschutzversicherung im Rücken weiß. Zwar laufen die meisten Unfälle glimpflich ab, doch der gesundheitliche und/oder finanzielle Einschnitt im Falle eines Falles kann gravierend sein. Damit man die eigene Risikovorsorge optimal abstimmen kann, muss zunächst klar sein, wie die Versicherungsgeber einen Unfall überhaupt definieren.

Den Allgemeinen Unfallversicherungsbedingungen (AUB) folgend, liegt ein Unfall dann vor, „wenn der Versicherte durch ein plötzlich von außen auf seinen Körper wirkendes Ereignis/Unfallereignis unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidet.“ Quelle: GDV

Für die Praxis bedeutet dies also, dass das Unfallereignis innerhalb eines kurzen Zeitraums eingetreten sein muss. Etwaige Gesundheitsschädigungen durch Umwelteinflüsse oder durch sportliche Dauerbelastung stellen demnach per Definition keine Unfälle im Sinne der AUB dar. Zerrungen oder Muskelrisse werden hingegen als Unfall anerkannt, nicht so krankhafte Störungen als Folge von psychischen Reaktionen, wie Aufregung, Ärger, Schock). Schädigungen infolge grob fahrlässigen Handelns sind hingegen gedeckt, während Selbstmord oder -verstümmelung nicht in den Versicherungsschutz fallen, da die Schädigung unfreiwillig geschehen muss.

nach oben

Wer benötigt eine private Unfallversicherung ?

Für wen ist eine Unfallversicherung sinnvoll ?

Die private Unfallversicherung> kann die Folgen eines Unfalls abfedern, so etwa die teils empfindlichen Einkommenseinbußen, genauso aber auch den Verlust an Lebensqualität. Vor allem junge, aktive Menschen sind häufig aufgrund ihrer vielfältigen Freizeitaktivitäten in erhöhtem Maße von einem Unfall bedroht. Für sie kann eine Verletzung, die eventuell sogar bleibende Schäden zur Folge hat, einen entscheidenden Verlust an Lebensqualität bedeuten. Bei Menschen unter 30 ist ein Unfall zudem die Ursache Nr. 1 für eine Berufsunfähigkeit. Doch können bspw. nicht Berufstätige i. d. R. auch keine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen.

Eine private Unfallversicherung ist hier die einzige und zugleich preiswerte Alternative. Auch tragen Selbstständige wie auch Hausfrauen oder Hausmänner das mit Risiko zu 100% selbst, da Sie nicht gesetzlich unfallversichert sind. Gleiches trifft nebenbei bemerkt auch für ältere Berufstätige zu, da sie z. T. bereits gesundheitlich eingeschränkt sind und sich somit nur schwer oder zu teuer gegen eine
Berufsunfähigkeit versichern können. Da für die private Unfallversicherung meist gar kein Gesundheits-Check notwendig ist, schützt sie in diesen Fällen vor finanziellen Einbußen.

Hinweis: Azubis und Arbeitnehmer sind gesetzlich unfallversichert, jedoch gibt es Personen wie z.B. Freiberufler, Selbständige, Hausfrauen, Rentner …etc., die nicht in der gesetzlichen Unfallversicherung> abgesichert sind. Für diese Personen ist es besonders ratsam eine private Unfallversicherung abzuschliessen.

nach oben

Welche Leistungen bietet die private Unfallversicherung ?

Dank Invaliditätsleistung oder Unfallrente für alle Fälle gut versichert

Die private Unfallversicherung bietet eine ganze Reihe von Leistungsarten, die individuell – je nach Bedarf – vereinbart werden können. Ihr Kernstück ist jedoch die Invaliditätsleistung. Der Versicherte erhält im Falle dessen, dass nach einem Unfall gesundheitliche Einschränkungen zurückbleiben, eine Kapitalsumme. Damit kann er die mit der neuen Lebenssituation verbundenen Benachteiligungen ausgleichen.

Auch kann für den Fall der Invalidität eine Rente vereinbart werden, um die gestiegenen Kosten für die Lebensführung nach dem Unfall stemmen zu können. Der Grad der dauernden Beeinträchtigung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit (Def. Invalidität) wird in der Regel nach festen Prozentsätzen berechnet. Die so genannte Gliedertaxe kann jedoch in der Bemessung von den Bestimmungen der gesetzlichen Unfallversicherung abweichen, man sollte hier daher gründlich vergleichen.

Jetzt Unfallschutz sichern

Da der Genesungsprozess nicht bei jedem Betroffenen gleich abläuft, kann der Arzt den Grad der Invalidität häufig erst geraume Zeit nach dem Unfall bzw. nach Beendigung des Heilverfahrens feststellen. Die private Unfallversicherung hilft hier mit einer Übergangsleistung, diese oft monatelange Zeitspanne zu überbrücken. Damit können zum Beispiel die Rehabilitationsmaßnahmen bezahlt werden.

Darüber hinaus kann man bestimmte Leistungen in den Versicherungsschutz integrieren, die nicht nur aber vor allem Selbstständigen das Leben nach einem Unfall erleichtern. So wird bei entsprechender Versicherung ein Tagegeld für eine Behandlungsdauer von bis zu einem Jahr nach dem Unfall gezahlt, um einen drohenden Verdienstausfall auszugleichen. Für den Fall dass die Krankenversicherung bestimmte Arzt- oder Krankenhauskosten nicht deckt, kann das Krankenhaustagegeld helfen. Und auch danach summieren sich häufig die Kosten – das Genesungsgeld fängt in dieser Übergangszeit den gestiegenen Finanzbedarf auf.

nach oben

Die Leistungsarten in der privaten Unfallversicherung

Die Leistungsarten in der Unfallversicherung

Die Leistungsarten in der privaten Unfallversicherung bieten Ihnen umfassenden Versicherungsschutz für viele verschiedene Bereiche des täglichen Lebens, die individuell und je nach Bedarf vereinbart werden können. Kernstück der Versicherungsleistungen ist die Invaliditätsleistung, deren Höhe sich in der Regel nach der Gliedertaxe bemisst. Sie muss Bestandteil jeder privaten Unfallversicherung sein.

Die häufigsten Leistungsarten lauten:

Die häufigsten Leistungsarten lauten:

Zusätzlich können nach den AUB vereinbart werden:

  • Todesfall-Leistung
  • Uebergangsleistung
  • Tagegeld
  • Krankenhaustagegeld
  • Genesungsgeld

Darüber hinaus bieten Versicherer auf der Grundlage ihrer Besonderen Bedingungen oder Zusatzbedingungen zusätzliche Leistungen an. Dazu gehören u. a.:

  • Bergungskosten
  • Kurlostenbeihilfe
  • Schmerzensgeld
  • Unfallrente
  • Sofortleistung
  • Rettungsflug
  • Kosmetische Operation
  • verbesserte Übergangsleistung
  • verbessertes Genesungsgeld
  • Mitversicherung von Luftfahrt – Unfällen

Darüber hinaus bieten Versicherer auf der Grundlage ihrer Besonderen Bedingungen oder Zusatzbedingungen zusätzliche Leistungen an. Dazu gehören u. a.:

nach oben

Was bedeutet der Begriff „Progression“ in der privaten Unfallversicherung?

Angemessene Leistungen auch bei höheren Invaliditätsgraden

Bei Unfällen, die eine Invalidität zur Folge haben, steigt der Kapitalbedarf in der Regel überproportional zum Invaliditätsgrad. Das bedeutet, die Kosten für Behandlungen, Gesunderhaltung – kurz für den Erhalt der Lebensqualität sind bei einer Invalidität von 80% um ein Vielfaches höher als bspw. bei einen Invaliditätsgrad von 30%.

Aus diesem Grund bieten zahlreiche Versicherer so genannte Progressions- oder Mehrleistungsmodelle an, was durchaus sinnvoll ist. Ein Versicherungsnehmer würde dank eines solchen Tarifs also bspw. bei einer Invalidität von 80% nicht nur 80% der vereinbarten Invaliditätsleistung erhalten, sondern je nach Vertrag 200% bis 300%.

nach oben

Wann wird die Invaliditätsleistung in der privaten Unfallversicherung gewährt?

Die Absicherung der Invaliditätsleistung

Sie ist der Kern einer jeden privaten Unfallversicherung: Die Invaliditätsleistung – meist in Form einer Kapitalsumme. Wenn ein Unfall innerhalb von 12 Monaten zur Invalidität führt, besteht ein Anspruch auf diese Kapitalleistung aus der versicherten Invaliditätssumme. Allerdings muss dies ein Arzt spätestens nach weiteren drei Monaten feststellen.

Wenn zum Zeitpunkt des Unfalls der verletzte Versicherungsnehmer das 65. Lebensjahr bereits vollendet hatte, besteht die Auszahlung der Invaliditätsleistung jedoch meist in Form einer lebenslangen Rente. Alternativ und je nach Bedarf kann auch eine Unfallrente für den fall der Invalidität vereinbart werden. Ein >Versicherungsvergleich durch censio.de klärt Sie umfassend auf und hilft Ihnen weiter.

nach oben

Was ist bei der Gliedertaxe in der privaten Unfallversicherung zu beachten?

Danach richtet sich die Höhe der Versicherungsleistung

Bei der privaten Unfallversicherung richtet sich die Höhe der vereinbarten Leistung nach dem Invaliditätsgrad. Die sogenannte Gliedertaxe liefert hierfür die durch medizinische Erkenntnisse gewonnenen Werte. Sie ist integraler Bestandteil eines jeden Versicherungsvertrages.

Maßgebend für die Einstufung des Grades der Invalidität nach der Gliedertaxe ist die unverbindliche Empfehlung des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). Jede Versicherungsgesellschaft führt daher eine eigene Liste mit entsprechenden Prozentwerten, die dem Verlust oder der vollständigen Funktionsunfähigkeit einzelner Sinnesorgane oder Körperteile entsprechen.

nach oben

Wann wird die Übergangsleistung aus der Unfallversicherung gewährt?

Finanzielle Unterstützung für die Zeit der Genesung

Zum Glück gehen nicht alle Unfälle mit dauerhaften gesundheitlichen Einschränkungen einher. In vielen Fällen werden die Betroffenen nicht zuletzt dank der modernen Medizin wieder völlig gesund. Doch kann der Weg zur gänzlichen Genesung eine empfindlich lange Zeit dauern, die für den Verletzten durchaus mit finanziellen Einbußen, bspw. aufgrund von vorübergehender Erwerbsunfähigkeit, verbunden ist.

Die private Unfallversicherung kann dann mit einer Übergangsleistung einspringen, die dann gezahlt wird, wenn die körperliche oder geistige Leistungsfähigkeit des Versicherungsnehmers für mehr als 6 Monate seit seinem Unfall zu mind. 50% beeinträchtigt ist. So können bspw. Maßnahmen der Rehabilitation bezuschusst werden.

nach oben

Wie können Tagegeld, Krankenhaustagegeld oder Genesungsgeld meine Finanzen nach einem Unfall stützen?

Unfallbedingte Finanzengpässe überwinden – was die private Unfallversicherung zur Vorsorge bietet

Vor allem Selbstständige spüren die Folgen eines Unfalls nicht nur am eigenen Körper, sondern in Form eines unmittelbaren Verdienstausfalls. Für sie ist es daher besonders wichtig, ein Tagegeld in die Versicherungspolice mit einzubauen. Dieses wird für die Dauer der ärztlichen Behandlungen bis zu einem Jahr nach dem Tag des Unfalls gezahlt. Ist dabei ein Krankenhausaufenthalt vonnöten, ist die Haushaltskasse vor allem im Falle einer unzureichenden Krankenversicherung oft überbelastet.

Denn es kommt häufig vor, dass die GKV oder PKV die anfallenden Arzt- und Krankenhauskosten nicht vollends deckt. Ggf. muss für diese Zeit auch die Betreuung der Kinder durch eine Haushaltshilfe gewährleistet werden. Hier kann das Krankenhaustagegeld helfen, das bis zu 24 Monate nach dem Unfall gezahlt wird. Doch auch nach der Behandlung in einem Krankenhaus ist oftmals die Genesung noch nicht abgeschlossen. Das Unfallopfer ist eventuell auf diverse Taxifahrten angewiesen, oder auf eine Haushaltshilfe, wodurch sich wiederum Kosten ansammeln. Das Genesungsgeld verhindert finanzielle Einbußen während dieser Übergangszeit. Ja sogar ein Erholungsurlaub kann damit bezahlt werden. Das Genesungsgeld wird genauso lange gewährt, wie das Krankenhaustagegeld, jedoch maximal 100 Tage lang.

nach oben

Was leistet die private Unfallversicherung nach einem Unfall mit Todesfolge?

Kein angenehmer Gedanke – umso wichtiger ist die Versorgung der Hinterbliebenen

Der Verlust eines lieben Menschen als Folge eines Unfalls ist wohl das Schlimmste, was man sich vorstellen kann. Handelt es sich dabei zudem um den Ernährer einer Familie, wird deutlich, wie wichtig die private Vorsorge ist. Zwar haben wir selbst das Schicksal nicht in der Hand, wohl aber die wirtschaftliche Absicherung unserer Nächsten. Die private Unfallversicherung hilft hierbei mit einer Einmalleistung in Form einer Kapitalsumme.

Denn führt ein Unfall innerhalb eines Jahres zum Tode des Versicherten, besteht Anspruch auf die entsprechend vereinbarte Todesfallsumme. Sie ist in der Regel niedriger als die vertraglich festgelegte Invaliditätssumme, doch erleichtert sie den Hinterbliebenen wenigstens die finanzielle Last.

nach oben

Was bedeutet die Gliedertaxe bei der Unfallversicherung?

Hohe Prozente bei der Gliedertaxe ermöglichen meist einen umfassenderen Schutz

Die Gliedertaxe und die Unfallversicherung sind beinahe untrennbar miteinander verbunden. Denn sie definiert den prozentualen Wert einer Behinderung. Demnach liefert die Gliedertaxe der Unfallversicherung eben jene Berechnungsgrundlagen, die den Verlust einzelner Körperteile zur mathematischen Größe machen. Der Prozentanteil allerdings ist zwischen den Anbietern nicht einheitlich geklärt. Daher kann der Behinderungsgrad beispielsweise nach dem Verlust eines großen Zehs von Anbieter zu Anbieter schwanken.

So ist es wichtig, die Gliedertaxe einer Unfallversicherung vor dem Abschluss zu prüfen und dabei Wert auf hohe Prozentwerte zu legen. Neben der Gliedertaxe sind zur Unfallversicherung auch die Progressionsstufen und die Grundsumme der Versicherung zu prüfen. Balanciert man diese gut untereinander aus, hat man die Vorteile der Gliedertaxe einer Unfallversicherung für sich nutzen können.

nach oben

Welche Leistungsausschlüsse gibt es bei der Unfallversicherung?

Die Leistungsausschlüsse der privaten Unfallversicherung im Überblick

Obwohl der Wirkungs- und Leistungsbereich einer privaten Unfallversicherung weit gefasst ist, gibt es einige wenige Ausschlüsse, die man als Versicherungsnehmer kennen sollte. Es folgt ein kurzer Überblick zu wesentlichen Unfallursachen, die von den Leistungen der privaten Unfallversicherung ausgeschlossen sein können:

  • Bewusstseins- oder Geistesstörung (etwa durch Epilepsie, Alkohol oder der Einnahme von
    Drogen)
  • während der Ausübung oder dem Versuch einer Straftat
  • beim Führen von oder der beruflichen Reisebegleitung in Luftfahrzeugen (hier ist eine
    zusätzliche Versicherung über die Luftunfallversicherung möglich)
  • Unfälle, die durch Kernenergie hervorgerufen werden
  • Einschränkungen der Unfallversicherung bei Kriegs- sowie Bürgerkriegsereignissen
  • Bei der Teilnahme an Rennveranstaltung, die das Erlangen einer Höchstgeschwindigkeit
    anstreben (eine Erweiterung des Unfallschutzes ist möglich)

Über kundenfreundliche Angebote und Sondervereinbarungen kann eine Leistung der privaten Unfallversicherung in den vorstehenden Bereichen bei einigen ausgewählten Unfallversicherungen eingeschossen werden. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie u. a. über unseren Versicherungsvergleich.

nach oben

Wie hoch soll die Versicherungssumme bei einer Unfallversicherung sein?

Das Maß der Versicherungssumme in der Unfallversicherung optimieren

Wie schnell der Körper nach einem Unfall heilt, ist bisher leider nicht genau vorhersagbar. Dieser Prozess gestaltet sich von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Daher fällt es oft schwer, die richtige Höhe der Versicherungssumme für die Unfallversicherung festzulegen.

censio.de empfiehlt, mindestens 200.000 EUR zu versichern und mit einer Progression bis zu 225 Prozent bei völliger (100 Prozent) Invalidität.
FAUSTREGEL:
Familienverdiener sichern mit 30 Jahren das sechsfache, mit 40 Jahren das fünffache, mit 50 Jahren das vierfache Bruttoeinkommen ab.
Beispiel: Max Mustermann (33 Jahre) -> jährliches Bruttoeinkommen = 50.000 EUR * 6 = 300.000 EUR Invaliditätsgrundsumme ( Die Versicherungssummen müssen jedoch individuell und an die jeweilige Versorgungssituation jeder Familie bzw. Singels angepaßt werden. )

Da jedoch mit steigendem Alter meist auch die Lebensqualität zunimmt, kann ein Unfall in einem höheren Alter vielleicht nicht mehr die finanzielle Deckung garantieren, die man sich mit Mitte 20 noch als ausreichend vorgestellt hat. Um dies zu vermeiden, kann die Versicherungssumme einer Unfallversicherung dynamisch gestaltet werden. Hier wächst die angedachte Kapitaldeckung oder Unfallrente nach einem Unfall jährlich um einen festen Prozentsatz. Diese Dynamik hilft, auch die Lebensqualität langjähriger Versicherungsnehmer konstant gut zu versichern.

nach oben

Was ist sinnvoller: die Berufsunfähigkeitsversicherung oder die Unfallversicherung?

Mit der Berufsunfähigkeitsversicherung und der Unfallversicherung Risiken reduzieren

Will man sich vor dem Risiko der Berufsunfähigkeit schützen, fällt die Entscheidung für die richtige Versicherung schwer. Finanzielle Folgen und physische Beeinträchtigungen versichern sowohl die Berufsunfähigkeitsversicherung als auch die Unfallversicherung. Dennoch ist der Risikogehalt bei beiden Versicherungen unterschiedlich gewichtet. Ist im Schadensfall die Ursache ein Unfall, so sind Leistungen bereits bei niedrigen Invaliditätsgraden auf Seiten der privaten Unfallversicherung zu erwarten.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung hilft hingegen wenn 50 % Berufsunfähigkeit bei Krankheit oder Unfall festgestellt wird, z.B. wenn die Ausübung des Berufs auch nach einer Krankheit dauerhaft nicht möglich ist. Sie kann das fehlende Einkommen zumindest teilweise ersetzen, ferner eine alternative Einkommenstätigkeit nicht möglich ist. Jedoch bleibt eine vorherige Gesundheitsprüfung beinahe unumgänglich. Die Unfallversicherung ist in diesem Punkt leichter zugänglich. Sie ist zudem günstiger zu haben. So wird die private Unfallversicherung häufig der Berufsunfähigkeitsversicherung vorgezogen. censio.de empfiehlt: Weitaus wichtiger als eine Unfallversicherung ist jedoch eine Berufsunfähigkeitsversicherung!

nach oben

Jetzt Tarife vergleichen

Bildnachweis: © Stefan Hermans | Dreamstime.com

nach oben