CENSIO » Unterstützungskasse

Unterstützungskasse

Unterstützungskasse: Mehr Rente im Ruhestand

Unterstützungskasse
  • Attraktiv für Besserverdienende
  • Hohe Steuerersparnis
  • Lebenslange Rente oder hohe Sofortzahlung
  • Garantierte Mindestverzinsung

Jetzt Tarife vergleichen Jetzt Tarife vergleichen

Vor allem Gutverdiener profitieren

Die Unterstützungskasse als Form der Betriebsvorsorge eignet sich vor allem für Berufstätige mit überdurchschnittlichem Einkommen, zum Beispiel für leitende Angestellte, für Gesellschafter-Geschäftsführer in GmbHs und für Vorstände in Aktiengesellschaften. Der Grund: In die Unterstützungskasse lassen sich deutlich höhere Beiträge steuerfrei investieren als in andere Modelle der betrieblichen Altersversorgung. Neben einer Betriebsrente können Sie zusätzlich eine Hinterbliebenenversorgung und einen Berufsunfähigkeitsschutz vereinbaren. Der Gesetzgeber behandelt Unterstützungskassen als gemeinnützige Einrichtungen und befreit sie von der Körperschaftssteuer. Unterstützungskassen kalkulieren deshalb mit besonders niedrigen Kosten, was Ihnen als Begünstigten durch höhere Bezüge im Ruhestand zugute kommt. Für den Arbeitgeber sind die über eine Unterstützungskasse zugesagten Versorgungsleistungen bilanzneutral uns stärken die Liquidität des Unternehmens.

Wie funktioniert die Unterstützungskasse?

Mit einer Unterstützungskasse können Arbeitgeber ihren Angestellten eine hohe steuerfreie Ergänzung zum Gehalt bieten. Das Modell: Während seiner aktiven Zeit im Unternehmen werden regelmäßig Beiträge für ihn eingezahlt, bei Erreichen des Rentenalters erhält er das Geld wahlweise als hohe Einmalleistung oder in Form einer laufenden Rente zurück. Je nach Vereinbarung kommen die Beiträge zur Unterstützungskasse aus dem unversteuerten Einkommen des Beschäftigten („Entgeltumwandlung“) oder aus der Kasse des Unternehmens, in der Praxis sind auch Mischformen üblich. Großunternehmen unterhalten oft eigene Unterstützungskassen, kleine und mittlere Arbeitgeber können die betriebliche Altersvorsorge an so genannte rückgedeckte Unterstützungskassen auslagern, dann sind die Rentenzusagen bei einem privaten Lebensversicherer abgesichert und selbst bei Insolvenz des Arbeitgebers oder der Unterstützungskasse sicher geschützt. Die Abwicklung der betrieblichen Altersvorsorge übernimmt im Wesentlichen die Unterstützungskasse, der administrative Aufwand für den Arbeitgeber ist gering, anfallende Verwaltungskosten kann er steuerlich absetzen.

Wie fördert der Staat die Beiträge?

Aus dem Bruttogehalt des Arbeitnehmers finanzierte Beiträge zur Unterstützungskasse sind während der Anwartschaftsphase unabhängig von ihrer Höhe komplett einkommensteuerfrei. Auf Beiträge bis zu einer Höhe von vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung fallen außerdem keine Sozialversicherungsbeiträge an, abgabenpflichtig ist nur der verbleibende Teil des Gehalts. Viele Arbeitgeber leisten freiwillig oder aufgrund von Tarifverträgen Zuschüsse. Auch arbeitgeberfinanzierte Beiträge an die Unterstützungskasse zählen nicht zum steuer- und sozialversicherungspflichtigen Arbeitslohn. Gerade bei Gutverdienern mit hohem persönlichem Steuersatz macht diese Förderung fast die Hälfte des Beitrags aus. Die spätere Rentenleistung der Unterstützungskasse ist zwar steuerpflichtig („nachgelagerte Besteuerung“). Insgesamt bleibt im Normalfall aber ein kräftiger Vorteil, weil Einkommen und persönlicher Steuersatz im Ruhestand meist deutlich niedriger sind als während des aktiven Arbeitslebens. Selbst wer sich die Betriebsvorsorge bei Rentenbeginn in einer Summe auszahlen lässt, braucht nicht den gesamten Betrag in voller Höhe zu versteuern. Das Finanzamt akzeptiert in diesem Fall die so genannte Fünftelregelung, wonach die Sofortzahlung steuerlich über mehrere Jahre verteilt wird.

Für wen lohnt sich die Unterstützungskasse?

Auch ein erstklassig bezahlter Job schützt heute nicht mehr vor Finanzknappheit im Alter. Als gut verdienender Arbeitnehmer sollten Sie die betriebliche Altersvorsorge nutzen, um Ihre Ruhestandslücke zu schließen und schmerzhafte Einkommensverluste im Alter zu verhindern. Mit einer Unterstützungskasse erwerben Sie Anspruch auf betriebliche Altersversorgung, gleichzeitig senken Ihre Steuer- und Sozialabgabenlast sofort. Auf Wunsch können Sie bei Ihrer Unterstützungskasse nicht nur Kapital für die Betriebsrente ansparen, sondern auch eine Invaliditätsabsicherung vereinbaren. So ist auch für Sicherheit gesorgt, wenn Sie Ihre Berufstätigkeit aus gesundheitlichen Gründen schon vor Erreichen des Rentenalters aufgeben müssen. Die Mitgliedschaft in einer Unterstützungskasse lohnt sich auch aus Sicht des Unternehmens: Durch arbeitgeberfinanzierte Beiträge kann es seinen Mitarbeitern ein steuer- und abgabenfreies Extra zum Gehalt bieten, und das bei geringem Verwaltungsaufwand und niedrigen Kosten. Was Sie als Arbeitgeber wissen sollten: Zuschüsse zur Unterstützungskasse Ihrer Mitarbeiter können Sie im Rahmen des Steuerrechts als Betriebsausgaben absetzen.

Welche Vorsorgemöglichkeiten bieten Unterstützungskassen?

Unterstützungskassen bieten klassische Rentenversicherungen mit garantierter Ablaufleistung an, aber auch fondsgebundene Vorsorgeverträge mit besonders guter Renditechance. Solche Fondspolicen investieren stärker in Aktien, Anleihen und Immobilien, bei positiver Marktentwicklung erzielen sie auf diese Weise oft höhere Erträge, die sie dem Vorsorgekapital ihrer Kunden gutschreiben können. Unterstützungskassen werden nicht von der Finanzdienstleistungsaufsicht kontrolliert und sind grundsätzlich frei in ihrer Anlagepolitik, in der Praxis arbeiten sie aber mit bewährten Lebens- und Rentenversicherern zusammen. Je nach persönlicher Situation können Sie im Rahmen Ihrer Betriebsrente bei der Unterstützungskasse eine Rentengarantiezeit vereinbaren. Die Betriebsrente wird dann für einen festen Zeitraum an die Hinterbliebenen weitergezahlt, falls Sie als Begünstigter schon kurz nach Rentenbeginn versterben sollten. Der Rentenbeginn ist flexibel ab Vollendung des 62. Lebensjahres möglich. Über den aktuellen Stand Ihrer Versorgung informiert Sie die Unterstützungskasse in einer jährlichen Wertmitteilung.

Wie finde ich die richtige Unterstützungskasse?

Betriebsvorsorge bei einer Unterstützungskasse lohnt sich, vor allem als Gutverdiener sollten Sie sich die ungewöhnlich hohe Steuerförderung nicht entgehen lassen. Als Angestellter können Sie in unbegrenzter Höhe steuerfrei in eine Unterstützungskasse einzahlen, das Geld kommt Ihnen später als laufende Betriebsrente oder als hohe Einmalzahlung zugute. Sie brauchen eine Betriebsvorsorge und suchen eine verlässliche Lösung? Unterstützungskassen haben eine lange Tradition und bieten hervorragende Leistungen. Censio ist als unabhängiger Vermittler nicht an eine bestimmte Unterstützungskasse gebunden und macht Ihnen ein Angebot, das optimal zu Ihrem Bedarf passt. Unsere erfahrenen Experten beraten Sie gerne persönlich in allen Fragen der Absicherung und Vorsorge.

Jetzt Tarife vergleichen Jetzt Tarife vergleichen

Unterstützungskasse: Sichern Sie sich eine hohe Zusatzrente im Alter!

Sie wollen als Gutverdiener im Alter hervorragend abgesichert sein? Sorgen Sie rechtzeitig über den Betrieb finanziell vor. Wenn Sie eine betriebliche Altersversorgung aufbauen wollen, muss Ihr Arbeitgeber diesem Wunsch nachkommen – zum Beispiel mithilfe einer Unterstützungskasse. Bei Eintritt in den Ruhestand wählen Sie dann selbst zwischen einer lebenslangen Rente oder einer hohen Einmalzahlung. Für den Todesfall können Sie zusätzlich eine Sofortleistung oder eine monatliche Rente an Ihre Hinterbliebenen vereinbaren. Sicher ist sicher: Unsere Experten zeigen Ihnen, wie Sie bei einer Unterstützungskasse optimal für die Zukunft vorsorgen!

Ihre Vorteile bei censio.de im Überblick:

  • Vergleich zahlreicher Tarife und Anbieter
  • kostenlos Preise & Leistungen vergleichen
  • Hervoragende Konzepte bei censio.de
  • Einfach, sicher und bequem online anfordern
  • kostenlose Hotline
  • Exzellentes Prämienniveau
  • Professionelle Schadenabwicklung

Sichern Sie sich jetzt eine attraktive Betriebsrente

Die Beiträge zur Unterstützungskasse werden entweder von Ihnen als Arbeitnehmer durch Entgeltumwandlung finanziert, je nach Vereinbarung aber auch von Ihrem Arbeitgeber oder von Ihnen beiden gemeinsam. Bei der Entgeltumwandlung vereinbaren Sie mit dem Arbeitgeber, dass Teile Ihres Bruttogehalts automatisch steuer- und sozialabgabenfrei in Ihre betriebliche Altersvorsorge fließen. Auch das Weihnachtsgeld oder die vermögenswirksamen Leistungen vom Chef können Sie problemlos für die betriebliche Altersvorsorge bei einer Unterstützungskasse nutzen.

U-Kasse: Flexible Alterssicherung ohne Beitragsgrenze

Als Arbeitnehmer dürfen Sie in unbegrenzter Höhe steuerfrei in Ihre Unterstützungskasse einzahlen – das ist besonders attraktiv, wenn Sie überdurchschnittlich verdienen und einem hohen persönlichen Steuersatz unterliegen. Die Höhe Ihrer Vorsorgebeiträge können Sie je nach aktueller Einkommenssituation flexibel gestalten. Die Unterstützungskasse ist also besonders gut geeignet, wenn Sie als Führungskraft, leitender Angestellter oder geschäftsführender Gesellschafter erfolgsabhängig verdienen und Ihre gesetzliche Altersvorsorge wirksam aufstocken wollen, um im Ruhestand finanziell bestmöglich versorgt zu sein.

Finden Sie mit censio jetzt die richtige Unterstützungskasse!

Die Unterstützungskasse ist eine rechtlich selbstständige Einrichtung zur betrieblichen Altersvorsorge, Träger sind die beteiligten Unternehmen. Damit die Auszahlungen bei Rentenbeginn sichergestellt sind, schließt Ihr Arbeitgeber im Rahmen seiner Mitgliedschaft in der Unterstützungskasse eine Rückdeckungsversicherung ab. So ist Ihre betriebliche Zusatzrente im Ruhestand in jedem Fall gewährleistet. Die Beiträge zur Rückdeckungsversicherung kann Ihr Unternehmen als Betriebsausgaben absetzen, die Bilanz wird nicht wie bei anderen Formen der betrieblichen Altersvorsorge durch Pensionsrückstellungen belastet. Profitieren Sie vom censio-Vergleich und fordern Sie jetzt Ihr individuelles Angebot zur Unterstützungskasse an!

Unterstützungskasse: Nutzen Sie den hohen Steuervorteil!

Die Unterstützungskasse übernimmt die Abwicklung der betrieblichen Altersversorgung für Ihren Arbeitgeber. Im Unterschied zu anderen Versorgungsträgern gewähren Unterstützungskassen keinen unmittelbaren Rechtsanspruch auf die Betriebsrente. Unterstützungskassen unterliegen deshalb nicht der staatlichen Finanzdienstleistungsaufsicht und können das Vorsorgekapital ihrer Kunden frei investieren. Die Beiträge zur Unterstützungskasse sind für Sie als Arbeitnehmer in unbegrenzter Höhe steuerfrei. Die Altersvorsorge bei einer Unterstützungskasse ist deshalb besonders attraktiv, wenn Sie überdurchschnittlich verdienen. Statt für eine lebenslange Betriebsrente können Sie sich bei Rentenbeginn auch für eine einmalige Kapitalzahlung entscheiden. Durch eine Rückdeckungsversicherung ist Ihre Zusatzversorgung in jedem Fall sicher.

Bildnachweis: © Andres Rodriguez | Dreamstime.com

nach oben